ECN-Konto von Admiral Markets

ECN steht für “Electronic Communication Network”. ECN-Broker haben Ihre Handelssysteme mit diversen Banken verbunden und holen sich über dieses System die besten Ask und Bid-Preise für ein Währungspaar. ECN-Systeme waren bis vor wenigen Jahren noch institutionellen Kunden vorbehalten. Broker wie z.B. Admiral Markets UK bieten diesen Service seit einiger Zeit aber auch privaten Daytradern und Scalpern an. Am Beispiel von Admiral Markets wollen wir kurz vorstellen, wie ein ECN-System funktioniert.

forex-ecn-admiral-markets

Die angeschlossenen Liquiditätsgeber stellen laufend Geld- und Briefkurse, Bid und Ask. Die Price Engine von Admiral Markets führt die jeweiligen Kurse der unterschiedlichen Quellen zusammen und bildet mit dem jeweils besten Bid und dem besten Ask die bestmöglichen Kurse, mit dem bestmöglichen Spread. Damit eignet es sich besonders für sehr aktive Forex-Profis, Forex-Scalper und institutionelle Trader mit großem Tradingvolumen.

Im oberen Beispiel vom Währungspaar EURUSD wird der Bid-Kurs von Bank C gestellt und der Ask-Kurs von Bank B. Durch das Zusammenführen, das sogenannte Aggregieren der Liquiditätspools in der Price Engine, werden stets in Echtzeit alle Geld- und Briefkurse automatisch zusammengeführt und Ihnen der beste Bid und Ask Kurs zur Verfügung gestellt.

Die Wahrscheinlichkeit bessere Spreads zu erhalten, steigt, je mehr Liquiditätspartner am System angeschlossen sind. Die Haupt-Liquiditätsgeber, die im ECN System von Admiral Markets angeschlossen sind, sind: Citibank, Morgan Stanley, Deutsche Bank, Goldman Sachs, Barclays, UBS, Currenex und Credit Suisse. Diese Banken werden als Tier-1 Liquiditätsgeber bezeichnet: die weltweit umsatzstärksten Anbieter im Devisenmarkt.

Der Spread ist im ECN System stets variabel, im Durchschnitt erhalten Sie für das Währungspaar EURUSD bei Admiral Markets einen Spread von 0,5 Pips. Zu marktbewegenden Nachrichten kann der Spread für Augenblicke deutlich höher ausfallen, und zu ruhigen Marktphasen auch geringer. Das ECN-System ist nicht auf Forex-Währungspaare beschränkt, sondern wird auch für Rohstoffe wie Gold und Silber verwendet.

Bei vielen Forex-Brokern kann über den beliebten MetaTrader gehandelt werden. Die Orders werden dann in den Interbankenmarkt geroutet.

Konditionen am Beispiel von Admiral Markets:

  • EUR: 3,00 USD je vollem Lot
  • USD: 3,00 USD je vollem Lot
  • CHF: 3,00 USD je vollem Lot
  • GBP: 2,00 USD je vollem Lot

Admiral Markets hat die Kommissionen zum 10. August 2015 für das ECN-Konto gesenkt. Weitere Informationen zur neuen ECN-Preisstruktur von Admiral Markets hier.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.