Apple wirft MetaTrader aus dem iOS-App Store

User, die den MetaTrader 4/5 auf Ihr Apple-Smartphone laden möchten, schauen seit ein paar Tagen in die Röhre. Apple hat die beiden Apps aus seinem App Store für iPhone und iPad verbannt.

Das ein ein unerwarteter Schritt, der sehr viele Trader weltweit betrifft. So haben die beiden MetaTrader-Versionen 4 und 5 einen Marktanteil von deutlich mehr als 50% im Markt der Handelsplattformen für Forex- und CFD-Handel.

Hinter dem MetaTrader steht das Unternehmen MetaQuotes Software Corp. Zunächst war in der Szene darüber spekuliert worden, ob die Verbannung aus dem App Store mit den russischen Verbindungen des Unternehmens zu tun haben könnte. Denn der Gründer Renat Fatkhullin ist gebürtiger Russe, wenngleich das Unternehmen seinen Sitz in Zypern hat.

Eine offizielle Stellungnahme von MetaQuotes steht derzeit noch aus. Trotzdem scheint aber klar zu sein, dass die Verbindung der Unternehmensgründer zu Russland nicht der Grund für die Verbannung ist. Stattdessen könnte die Ursache damit zu tun haben, dass die MetaTrader-Apps in der Vergangenheit mehrfach in Internet-Betrugsfälle verwickelt waren. In einem Forbes-Artikel ist davon die Rede, dass es manipulierte Plug-Ins geben soll, mit denen Betrüger die Marktpreise manipulieren können. Hier scheint nun MetaQuotes gefordert, die Verwendung von 3rd Party Plugins besser zu regulieren, um die Nutzer der Software vor Betrügern zu schützen.

Wie geht es jetzt für MetaTrader-Nutzer weiter?

Aufgrund der Verbreitung der MetaTrader-Handelssoftware ist die Verbannung der Apps aus dem iOS-App Store nicht nur ein schwerer Schlag für das Unternehmen MetaQuotes, sondern für die gesamte Forex- und CFD-Branche. Laut einer Erhebung aus 2020 soll der Marktanteil der MetaTrader-Anwendungen bei weltweit ca. 78% liegen.

Aktuell hat dies noch keine Auswirkungen auf vorhandene iOS-Installationen. Allerdings können nun auch keine Updates über diesen Weg mehr heruntergeladen werden.

Die Desktop-Anwendungen sind nicht betroffen. Ebenso sind Verwender von Smartphones mit Android-Betriebssystem nicht betroffen.

Eine weitere Option für neue Kunden, die die iOS-App bisher noch nicht installiert haben, ist es, die Web-Version vom MetaTrader mit dem Smartphone-Browser aufzurufen. Die Web-Version ist responsive und lässt sich mit einem mobilen Browser ganz gut bedienen, wenngleich es kein 1:1 Ersatz zur App ist.

MetaQuotes wird sicher im Dialog mit Apple stehen, um das Problem schnellstmöglich zu lösen. Wie schnell das Unternehmen die Probleme beseitigen kann, bleibt abzuwarten. Viele Broker und ihre Kunden werden händeringend auf diese Lösung warten …

Weitere Optionen

In der Zwischenzeit können Broker-Kunden natürlich auch schauen, welche Handelsplattform-Alternativen der eigene Broker anbietet. In Deutschland populär ist der Service „Guidants“ (neuerdings Stock3) und international ist „TradingView“ eine viel genutzte Trading-Plattform. Der Vorteil, es handelt sich dabei um Online-Trading-Plattformen, die mit wenigen Klicks mit dem eigenen Broker-Konto verknüpft werden können. Diese verfügen auch über native iOS-Apps.

Kommentare sind geschlossen.