Hebel-Beschränkung: ActivTrades will Trading revolutionieren und warnt vor nicht-regulierten Brokern

Am 1. August treten die vorläufigen Hebel-Beschränkungen im CFD-Handel in Kraft. Der Broker ActivTrades begrüsst dies in einer Stellungnahme, sieht aber auch Risiken einer Fehlsteuerung.

Die Entscheidungen der ESMA, der europäischen Aufsichtsbehörde für die Finanzmärkte, sind ohne Zweifel ein derzeit heiß diskutiertes Thema unter Tradern und Brokern. Im Detail geht es darum, ab dem 1. August den Hebel auf CFDs deutlich zu reduzieren (wir berichteten). So wird etwa für Privatkunden der maximal zulässige Hebel für Hauptwährungspaare auf 1:30, der für Leitindizes, Gold und andere Währungspaare auf 1:20 beschränkt. Ein Trader mit einem regulären Handelskonto, der unter diesen Vorgaben beispielsweise 1 Lot EUR/USD handelte, bräuchte anstatt der zuvor 250 Euro Eigenkapital mit einem Hebel von 1:400 nun 3.333 Euro bei einem Hebel von 1:30 oder 3,33%.

In einer Stellungnahme begrüsst der Broker ActivTrades die Schritte der Marktaufsicht, solange sie dem Zweck dienen, den Handel für Investoren sicherer und transparenter zu gestalten. Jedoch sieht ActivTrades die spezifischen Maßnahmen auch mit Problemen verbunden. So könnte ein Trend einsetzen, der neue, aber auch erfahrenere Trader dazu verleiten könnte, eines höheren Hebels willen auf weniger regulierte Broker auszuweichen und einen Bogen um die etablierten, gut regulierten Broker zu machen, die den neuen Regeln unterliegen. Sie verzichten somit möglicherweise auf bestimmte Sicherheiten, wie die Aufhebung der Nachschusspflicht, segregierte Kundenkonten oder individuellen Einlagenschutz. Bei ActivTrades liegt letzterer bei 1 Million britischer Pfund.

Alternative: Professionelle Konten
Laut geltendem Recht können sich Trader zwar als Professioneller Anleger einstufen lassen. Die Hürden hierfür sind jedoch zu Recht sehr hoch. So muss ein Anleger etwa ein Anlagevermögen von mindestens einer halben Million Euro aufweisen können oder als Profi beruflich in der Finanzbranche tätig sein. Für solche Kunden bietet ActivTrades nunmehr sein spezielles Kontoprofil, das ?Professionelle Konto? an, bei dem auch weiterhin höchste Ansprüche an die erwähnten Sicherheiten erfüllt werden.

ActivTrades mit ISO 27001 Zertifiziert
Weiterhin verkündet ActivTrades eine weitere Verbesserung der internen Sicherheit. ActivTrades ist einer der wenigen Vertreter der Branche, der eine ISO 27001 Zertifizierung vorweisen kann. Mit ihr wird der Broker als Unternehmen ausgezeichnet, das höchste Standards im Bereich der IT- und Datensicherheit erfüllt.

In den kommenden Monaten soll zudem eine neue, ultramoderne Version der hauseigenen Plattform ActivTrader vorgestellt werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.