26. April 2013, 18:00

Trotz guter Konjunkturdaten liegen Dax und US-Börsen im Minus

Zum Ausklang der Handelswoche stand am heutigen Nachmittag die Veröffentlichung des US-amerikanischen Bruttoinlandsproduktes für das erste Quartal 2013 an. Nach ersten offiziellen Schäzungen ist das BIP um 2,5 Prozent gestiegen. Eigentlich ein guter Grund zur Freude bei den  Anleger. Doch das Gegenteil traf ein. Die US-Börsen rutschen allesamt ins Minus. Der S&P500-Index verliert zur Stunden 0,2 Prozent auf 1.581 Punkte. Eine ebenfalls schwachen Handelsstart legt die Nasdaq hin, die 0,3 Prozent nachgibt und so auf die Marke von 2.840 Zählern zurückfällt. Den Grund für den Rückgang sehen die Analysten komischerweise bei den Konjunkturdaten. Demzufolge wurde mit einem Anstieg des US-Bruttoinlandsproduktes um bis zu 3,2 Prozent gerechnet, so dass die Bekanntgabe der Zahlen für Ernüchterung an den Finanzmärkten sorgte.

 

Ein herben Rückschlag erlebte auch der deutsche Leitindex bei Börseneröffnung. Jedoch kämpft er sich aktuell wieder über die Marke von 7.800 Punkten und notiert mit 7.823 Zählern leicht im Plus. Die europäische Gemeinschaftswährung notiert momentan unverändert bei 1,3012 US-Dollar.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und IG keinerlei Haftung übernimmt. Weitere Marktanalysen finden Sie unter www.igmarkets.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.