22. April 2013, 17:35

Gekko Global Markets – Woche der Wahrheit

Nachdem der DAX vergangene Woche kräftig angezählt wurde beginnt nun die Woche der Wahrheit. Wird er gleich bis auf 7.200 Punkte durchgereicht oder kann man sich stabilisieren? Es sieht nach Stabilisierung zum Start aus, die erste Indikation am Montag zeigt 7.515 Zähler. Ein Grund dafür ist vermutlich schlicht das Fehlen schlechter Nachrichten. Positive Impulse erhofft man sich von Quartalszahlen. Mit Daimler, Bayer und BASF werden drei DAX-Unternehmen über ihr abgelaufenes Geschäftsquartal berichten. Dazu werden zahlreiche Unternehmen aus der zweiten Reihe Zahlen vorlegen. Am Mittwoch ist Daimler dran, man darf abwarten, ob es tatsächlich gelungen ist, in China den Abstand zu VW und Co. zu verkürzen und damit die Margen zu verbessern.

 

Ausblick Teil 2

Am Donnerstag berichten Bayer und am Freitag BASF zum ersten Quartal. Gleichzeitig halten VW und Münchener Rück ihre HV ab, am Freitag Merck. Bei den Konjunkturdaten dürfte der ifo-Geschäftsklimaindex am Mittwoch in Deutschland am wichtigsten sein. Es wird mit einem leichten Rückgang gerechnet. Aus den USA kommt heute erst einmal der Chicago Fed National Activity-Index um halb drei. Er wurde zuletzt aufmerksam beachtet. Dazu gibt es die Verkäufe bestehender Häuser erwartet mit 5,01 Millionen um 16 Uhr. Spannend am Freitag: Das BIP zum ersten Quartal in den USA steht an.

 

Rohstoffmarkt zieht gleich

Auch bei den Rohstoffen ist eine Stabilisierung nötig. Begonnen hat sie schon, Gold springt auf 1.404 Dollar, Silber erreicht 23,42 Dollar. Aber auch am Ölmarkt geht es auf 99,96 bei Brent und 88,51 bei WTI aufwärts. Nun müssen sich die Konjunkturdaten in China und den USA stärker zeigen, damit die Impulse nach oben zurückkommen. Daher wird auch hier das BIP am Freitag sehr wichtig sein. Das gleiche gilt für Kupfer, wo man mit 6.900 Dollar am Freitag ein Jahrestief und eine Dynamik im Abwärtstrend zu verzeichnen hatte.

 

Euro kommt wieder

Nach einer derart spannenden Woche muss man auch den Devisenmarkt erst einmal neu einordnen. Der Euro hält sich zum US-Dollar beständig bei 1,3060, liegt zum Yen etwa bei 130 Yen. Interessant ist die fortgesetzte Aufholjagd zur Rohstoffwährung des australischen Dollars. Das gleiche gilt gegenüber dem kanadischen Dollar, hier geht es auf 1,34 nach oben. Beiden Währungen gegenüber hatte der Euro nun ein zweites Mal eine Unterstützung getestet, für gut befunden und dreht jetzt nach oben ab. Vielversprechend.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.