18. Juli 2013, 10:51

Gekko Global Markets – Bernanke ohne entscheidende Impulse

Nachdem der Aktienmarkt zunächst positiv auf die Äußerungen von US-Notenbankchef Bernanke reagiert hat, gab es im anschließenden Handel kaum noch Impulse. Die Fed bestätigte noch lange an einer expansiven Geldpolitik festhalten zu wollen und jede Änderung hängt von der konjunkturellen Situation ab. Alles keine Überraschung und auch das Beige Book, also der wirtschaftliche Ausblick der Fed, signalisierte wie bisher eine moderate Besserung der US-Wirtschaft. Bernanke sei besonders mit der Situation am Arbeitsmarkt unzufrieden.

US-Quartalszahlen Gewinner

Interessanter waren dagegen die Kursentwicklungen bei zahlreichen US-Werten, die jetzt ihre Quartalszahlen vorlegen. Yahoo beispielsweise konnte seinen anfänglichen moderaten Kurszuwachs im Laufe des Handels deutlich ausbauen. Das zehnprozentige Kursplus hat Yahoo seiner Beteiligung an Alibaba, dem chinesischen Internetkonzern, zu verdanken, der ein kräftiges Wachstumstempo gezeigt hat. IBM kann ebenfalls nachbörslich zulegen, weil der Jahresausblick angehoben wurde. Der Gewinn sank allerdings um 17 Prozent im abgelaufenen Quartal.

US-Quartalszahlen Verlierer

Eigentlich hatte American Express positive Quartalsergebnisse berichtet und die Analystenerwartungen übertroffen, doch der gestern veröffentlichte Plan der EU-Kommission die Gebühren für Kreditkarten zu begrenzen, sorgte für ein Minus bei dem Wert. Intel senkte nach schwachen Quartalszahlen seine Prognose für das Gesamtjahr und verliert nachbörslich rund vier Prozent. Ebays Ergebnisse entsprachen dagegen den Erwartungen, doch der Ausblick für das kommende Quartal sowie für das Gesamtjahr wurde leicht gesenkt. Die Aktie gibt nachbörslich sechs Prozent ab.

Unternehmen und Bernanke bleiben im Fokus

Heute setzt sich der Reigen der US-Unternehmensergebnisse fort. Vorbörslich wird Telekomanbieter Verizon über sein Quartal berichten, anschließend folgen u.a. Google, Microsoft sowie Morgan Stanley. Von den DAX-Unternehmen hat SAP den Anfang gemacht und sein Umsatzziel für das Gesamtjahr 2013 gleich einkassiert. Der Abschwung in China trifft auch die Japan-Einheit hart, die einen Umsatzeinbruch im vergangenen Quartal von sieben Prozent erlebt hatte. An den Gewinnprognosen hält SAP jedoch fest, doch der Aktie nützt das wenig. Sie verliert aktuell fast fünf Prozent. Die Bernanke-Anhörung vor US-Parlamentariern geht heute in die zweite Runde ? Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.