13. Juni 2013, 20:27

Dax schwächer – Dow Jones profitiert von guten Konjunkturdaten – Nikkei bricht um 6 Prozent ein – ThyssenKrupp mit Problemen im brasilianischen Stahlwerk

Der Dax schließt heute trotz Aufholjagd etwas schwächer bei 8.095,39 Punkten (-0,59%). Auch die positiven Vorgaben aus den USA konnten dem Dax nicht mehr in die Gewinnzone verhelfen. Für kurze Zeit fiel der Deutsche Aktienindex sogar unter die 8.000-Punkte-Marke.

Dow Jones profitiert von guten Konjunkturdaten

Der Dow Jones beendete den Handel dank positiver Konjunkturdaten im Plus bei 15.176,24 Punkte (+1,21%). Die US-Einzelhandelsumsätze legten im Mai um 0,6 Prozent zu, während Experten nur ein Wachstum von 0,4 Prozent erwartet hatten. Hinzu kamen die guten Arbeitsmarktzahlen: Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gingen überraschend um 12.000 auf 334.000 zurück, hier hatten die Volkswirte mit keiner Verbesserung gerechnet.

Nikkei bricht um 6 Prozent ein

Der Nikkei-Index in Japan zeigte sich sehr schwach und verlor im Tagesverlauf über 6 Prozent. Die japanische Notenbank hatte nämlich zuletzt angekündigt, keine weitere Liquidität bereitzustellen. Zudem senkte die Weltbank ihre Wachstumsprognose für die globale Wirtschaft von 2,4 Prozent auf 2,2 Prozent.

ThyssenKrupp mit Problemen im brasilianischen Stahlwerk 

Eigentlich möchte ThyssenKrupp ein neues Stahlwerk in Kürze an den brasilianischen Stahlkonzern CSN verkaufen. Doch offenbar gibt es technische Probleme, das Werk musste vor einem Monat wegen “Prozessinstabilitäten” abgeschalten werden.

Analysten erwarten inzwischen, dass CSN die technischen Probleme nutzt um den Kaufpreis zu drücken. Bislang waren Verkaufserlöse in Höhe von insgesamt 3,8 Milliarden Euro für das Stahlwerk in Brasilien und ein Weiterverarbeitungswerk im US-Bundesstaat Alabama erwartet worden. Die aktuelle Lage sei aufgrund mangelnder Informationen jedoch schlecht einzuschätzen, so die Analysten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.