6. Juni 2013, 20:56

Dax fällt nach EZB-Ratssitzung – US-Arbeitsmarktzahlen wie erwartet – MAN wird Teil der Volkswagen-Familie

Der Dax ist heute nach der EZB-Ratssitzung deutlich gefallen und schloss beim Tagestief von 8.098,81 Punkten (-1,19%). Auslöser für den Abwärtstrend am Nachmittag waren die Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi im Anschluss an die Ratssitzung. Demnach behält sich die Europäische Zentralbank zwar die Möglichkeit für weitere Zinssenkungen offen, will den Leitzins zunächst aber bei 0,5 Prozent belassen. Draghi versprach weiter billiges Geld. Die Geldpolitik werde so lange wie nötig locker bleiben, sagte er in Frankfurt.

Zudem senkte die EZB ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr. Während man bislang von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,5 Prozent ausgegangen war, soll die Wirtschaftsleistung nun um 0,6 Prozent schrumpfen. Für 2014 wird nun allerdings mit einem leicht erhöhten Wachstum von 1,1 Prozent gerechnet. Die gute Nachricht für alle Sparer: Auch die Inflation dürfte mit 1,4 Prozent statt 1,6 Prozent geringer ausfallen.

US-Arbeitsmarktzahlen erfüllen die Erwartungen

Die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA fielen mit 346.000 Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung wie erwartet aus und bewegten die Börse deshalb kaum. Morgen steht dann noch der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht für den Mai an.

MAN wird Teil der Volkswagen-Familie

Auf der Aktionärskonferenz in München stimmen die Aktionäre über den Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag mit VW ab. Eigentlich reine Formsache, denn VW hält bereits mehr als 75 Prozent aller Stimmrechte. Mit dem Vertrag endet die 255-jährigen Selbständigkeit des Industrieunternehmen und beginnt ein neues Kapital als Teil der VW-Familie.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.