30. August 2012, 21:41

Dax deutlich im Minus – Schuldenkrise: Valencia benötigt 4,5 Milliarden Euro – Vivendi: Gewinn geht zurück – Pernod Ricard steigert Jahresgewinn

Der Dax gab heute deutlich nach und schließt bei 6.895,49 Punkten (- 1,64%). Die Anleger befürchten offenbar, dass FED-Chef Ben Bernanke nach den moderaten US-Konjunkturdaten nun doch kein weiteres Anleihenkaufproramm verkünden wird.

Schuldenkrise: Valencia benötigt 4,5 Milliarden Euro

Der Geldbedarf der spanischen Regionen ist größer als gedacht: Die angeschlagene Region Valencia will Finanzhilfe in Höhe von 4,5 Milliarden Euro bei der spanischen Regierung beantrage – eine Milliarde mehr als geplant.

Die Region Katalonien benötigt gar 5 Milliarden Euro und eine erste Tranche bereits im September um Zahlungsausfälle zu verhindern.

Die spanische Regierung stellt angeschlagenen Regionen insgesamt 18 Milliarden Euro über einen Hilfsfonds zur Verfügung – wann das Geld ausgezahlt wird ist noch unklar.

Vivendi mit Gewinnrückgang

Der Gewinn des französischen Medienkonzerns Vivendi ist im zweiten Quartal deutlich gesunken. Der Umsatz nahm um 1,5 Prozent auf 6,97 Milliarden Euro ab. Der bereinigte Nettogewinn lag bei 706 Millionen Euro nach 884 Millionen Euro im Vorjahr.

Für das Gesamtjahr rechnet Vivendi weiter mit einem bereinigten Gewinn in Höhe von über 2,5 Milliarden Euro.

Pernod Ricard steigert Jahresgewinn

Der französische Spirituosenhersteller Pernod Ricard konnte im abgelaufenen Fiskaljahr den Gewinn steigern. Der Umsatz stieg um 7 Prozent auf 8,22 Milliarden Euro. Der Nettogewinn kletterte von 1,05 Milliarden Euro auf 1,15 Milliarden Euro.

Nach eigenen Angaben konnte Pernod Ricard von der guten Entwicklung auf den Absatzmärkten in den Schwellenländern profitieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.