2. Juli 2013, 19:00

Aktienmärkte mit Ausschlag nach oben

Die Märkte bleiben in Bewegung. Nach dem Zwischentief zu Beginn der Vorwoche, konnten sich Aktien wieder erholen. Der Verlauf der letzten Wochen gleicht damit einer Berg- und Talfahrt. Ein Trend ist augenblicklich nicht erkennbar.
Der DAX feierte gestern seinen 25. Geburtstag. Immerhin stand ein kleines Plus von 0,3% am Ehrentag zu Buche. Ein Angriff auf die Marke von 8.000 Punkten wird jedoch vorerst nicht gestartet. Heute verliert der Index im Morgenhandel rund 0,9 Prozent auf aktuell 7.914 Punkte. Auch für den Dow Jones ging es in der Vorwoche wieder bergauf. Die 15.000 Punkte wurden nach oben durchbrochen, konnten aber nicht nachhaltig überwunden werden. Geschlossen hat die Wallstreet gestern bei 14.974,96 Punkten.
Der Euro zeigt sich weiter schwächer gegenüber dem US-Dollar. Die mögliche Einschränkung der expansiven Geldpolitik seitens der Fed stützt derzeit den Greenback. Gegen Ende letzter Woche wurden die 1,30 US-Dollar getestet – konnte jedoch gehalten werden. Heute liegt der Kurs bei ca. 1,305 US-Dollar.
Auch der Goldpreis testete mit 1.200 US-Dollar eine wichtige Unterstützung. Auch wenn diese nicht nach unten durchbrochen wurde, scheinen die Zeiten anhaltend steigender Goldpreise nun endgültig vorbei. Die Absicherungsfunktion des Edelmetalls wird im aktuellen Marktumfeld weniger gesucht. Die Feinunze kostet heute rund 1.265 US-Dollar. Für den Ölpreis scheinen die Perspektiven hingegen besser. Der Preis kann wieder zulegen. Ein Barrel der Sorte WTI kostet derzeit 98,16 US-Dollar.
Der anstehende Independence Day verschiebt die gewohnten Veröffentlichungen in den USA. Aufgrund des Nationalfeiertags am Donnerstag werden die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung bereits morgen herausgegeben. Die Prognosen gehen von nahezu unveränderten Werten aus. Am Donnerstag kommt von der EZB die Bekanntmachung zum Zinssatz, welcher weiterhin bei 0,5% bleiben wird. Die anschließende Rede von Mario Draghi wird aber wieder breites Gehör finden. Die Arbeitslosenquote in den USA könnte gemäß den Erwartungen am Freitag mit 7,5 Prozent etwas niedriger ausgewiesen werden aus zuvor.
Viele ayondo Top Trader haben nach der Aufwärtsbewegung der Aktienindizes im richtigen Moment darauf gesetzt, dass die bedeutenden Marken einen starken Widerstand darstellen und sich mit Short-Positionen eingedeckt.
Quelle: ayondo.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.