Interview mit Jonas Krauß von StockPulse über Social Media-Handelssignale

Die Redaktion von cfd-portal sprach mit Jonas Krauß, Gründer und Geschäftsführer des Kölner Startups StockPulse.

StockPulse sammelt Meinungen zu den Finanzmärkten aus Social Media Kanälen wie twitter, Yahoo! Finance und weiteren Börsenforen und bestimmt damit die aktuelle Stimmungslage für Märkte, Währungen und Aktien. Daraus lassen sich Handelssignale ableiten, die jetzt auch über den CFD Broker gekko Global Markets umgesetzt werden können.


CFD-Portal:
StockPulse ist ein recht junges Unternehmen. Stellen Sie StockPulse doch unseren Lesern kurz vor.

Jonas Krauß: StockPulse wurde von meinem Geschäftspartner Stefan Nann und mir im Mai 2011 gegründet, an der Idee selbst arbeiten wir jedoch bereits seit längerer Zeit. Während eines Forschungsaufenthalts am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo wir im Bereich kollektiver Intelligenz Analyseverfahren entwickelten, kam uns die Idee, dieses Verfahren auf den Finanzmarkt zu übertragen. Das Ergebnis ist StockPulse. Mit diesem Service können Anleger die Stimmungslage in sozialen Medien für Trading- und Investitionsentscheidungen nutzen.

CFD-Portal: Schwarmintelligenz bzw. die Aggregierung menschlicher Intelligenz über Social Media Kanäle lässt sich demnach auch am Finanzmarkt für gewinnbringende Strategien nutzen?

Jonas Krauß: Mittlerweile gibt es mehrere wissenschaftliche Arbeiten, die einen Zusammenhang zwischen Börsenkursen und Social Media Kommunikation festgestellt haben. D.h. die Stimmung in sozialen Medien kann ? richtig ausgewertet ? Kursentwicklungen mit hoher Trefferwahrscheinlichkeit vorhersagen. Die Kunst besteht darin, aus den Kommunikationsdaten ein funktionierendes Handelsmodell zu erstellen. Unseren Premium-Kunden stellen wir börsentäglich Social Media Handelssignale zur Verfügung, welche sich besonders gut für das CFD Trading eignen.

CFD-Portal: Gibt es eine kritische Masse, bzw. eine Basis von Nachrichten zu einem Wert oder Markt, damit ein Handelssignal abgeleitet werden kann?

Jonas Krauß: Grundsätzlich muss über einen Titel natürlich gesprochen werden, damit sich Handelssignale ableiten lassen. Allerdings ist die Masse der Nachrichten und Meinungen nur eine von mehreren Komponenten, welche in die Signalberechnung mit eingehen. So kann es sein, dass ein wenig diskutierter Titel ein Handelssignal erhält, während ein stark besprochener Wert am selben Tag keine Berücksichtigung erfährt. Ausschlaggebend ist das Zusammenspiel von historischer Performance, Meinungsführerschaft, kollektiver Stimmungslage und aktueller Diskussionsintensität.

CFD-Portal: Social Media, allen voran twitter und facebook, bieten jedermann einfachen und schnellen Zugang. Jegliche Informationen können umgehend einer breiten Masse zur Verfügung gestellt werden. Es wird getwittert, gepostet, geliked. Dabei wird auch viel Unsinn verbreitet. Wie selektieren Sie relevante Nachrichten von irrelevanten Nachrichten?

Jonas Krauß: Tatsächlich ist ein wesentlicher Schritt des StockPulse-Verfahrens die Eliminierung von Spam in der Kommunikation. Daneben werden Nachrichten und Meinungen herausgefiltert, welche von Nutzern stammen, deren Meinungen oder Prognosen  in der Vergangenheit häufig zu falschen Handelssignalen geführt haben. Außerdem wird einzelnen Titeln natürlich nur die Kommunikation zugeordnet, welche für die Titel auch relevant ist. Wenn sich also Personen zum Beispiel über Ersatzteile für ein Auto von Daimler unterhalten, ist dies nicht unbedingt relevant für die Prognose der künftigen Entwicklung der Daimler-Aktie und wird im Zweifelsfall herausgefiltert. In Summe entsteht so bei StockPulse ein repräsentatives Meinungsbild der aktuellen Social Media Diskussion für eine Vielzahl handelbarer Werte.

CFD-Portal: Anhand der StockPulse-Handelssignale lassen sich Stimmungen am Markt ableiten. Wie hoch ist die Treffgenauigkeit dieser Signale?

Jonas Krauß: Einzelne Werte erreichen Trefferquoten von mehr als 80 Prozent über einen Zeitraum von einem Jahr, gemessen jeweils vom Markteröffnungskurs bis zum Schlusskurs am selben Handelstag. Passender Weise war der facebook-IPO ein Beispiel für die Vorhersagequalität von Social Media Kommunikation: die Stimmung war zunächst über Wochen positiv, wenige Tage vor der Erstnotiz schlug das Sentiment aber überdurchschnittlich stark ins Negative. Mit den Daten von StockPulse ? dazu zählt auch ein Ticker mit den wichtigsten Meinungen und Einschätzungen aus Social Media ? konnten unsere Kunden schnell reagieren, etwa kurz vor der Erstnotiz am 18. Mai mit Put-Optionsscheinen (die bereits zum 17. Mai auf dem Markt waren) auf fallende Kurse setzen und einen schönen Gewinn erzielen.

CFD-Portal: Kürzlich haben Sie eine Kooperation mit dem CFD Broker gekko Global Markets bekannt gegeben. Was dürfen wir hier erwarten?

Jonas Krauß: In einem ersten Schritt erhalten gekko-Kunden das Angebot, einen aktuellen Marktreport von StockPulse zu abonnieren, welcher ihnen dann jeweils börsentäglich und rechtzeitig vor Handelsbeginn zugestellt wird und die aktuelle Stimmungslage für diesen Handelstag zusammenfasst. Als Bonus enthält der Report fünf Handelssignale, die sonst nur für StockPulse-Premiumkunden zugänglich sind. Mittelfristig wird gekko auf seiner Plattform weitere Services von StockPulse einbinden, wie etwa eine Realtime-Anzeige der Social Media Stimmung für Aktien oder historische Sentiment-Charts für Indizes und Währungspaare.

CFD-Portal: Herr Krauß, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Ein Kommentar zu Interview mit Jonas Krauß von StockPulse über Social Media-Handelssignale

  1. Pingback: Finance 2.0: Wie sich der Markt für Finanzdienstleistungen verändert - BisCulmCom Blog