Margin call

Sollte sich eine Terminposition zu Ungunsten des Anlegers entwickeln, so wird der Verlust aus seiner Marge gedeckt. Sollte die hinterlegte Marginleistung nicht ausreichen, wird die Position entweder vom Broker liquidiert oder der Anleger muss „Geld nachschiessen“. Dieser Nachschuss wird Margin Call genannt, da nicht selten ein Anruf vom Broker kommt, der den Anleger über die drohende Nachschusspflicht informiert. Dies hat bei Futuresbrokern besondere Relevanz. Im CFD Handel garantieren die meisten Broker eine garantierte Liquidierung der Position, falls die Margin nicht ausreicht. Informieren Sie sich hierüber unbdedingt vorab bei Ihrem Broker.

CFD Lexikon:


Kommentare sind geschlossen.