30. Oktober 2020, 11:00

Marktkommentar: Corona und schwache Aussichten belasten Kurse

Trotz der soliden Quartalszahlen von Big Tech brachen die US-amerikanischen Futures sowie die asiatischen Aktien erneut ein. 

Der S&P 500 hatte sich einen Tag zuvor von seinem größten Einbruch seit vier Monaten etwas erholen können, da die Anleger durch die besser als erwarteten Wirtschaftsdaten ermutigt wurden. Die US-Wirtschaft meldete im 3. Quartal 2020 ein annualisiertes Rekordwachstum von 33,1%. Am Freitag weitete der Index jedoch im vorbörslichen Handel seine Wochenverluste aus und stieß auf die Unterstützungszone bei 3.230 Punkten, die durch das Tief vom September und die Hochs vom Juni und Juli gekennzeichnet sind. Die Sorgen um das Coronavirus und die weltweite Konjunkturerholung überwiegen.

EURUSD brach am Donnerstag ein und schloss erstmals seit Ende September unterhalb der 1,17er-Marke, die sich im Oktober bereits einigen Tests unterziehen musste. Der Widerstand bei 1,1760, der durch das Tageshoch vom Mittwoch bestimmt wurde, hatte sich nach einer mehrstündigen Seitwärtsphase gefestigt. Nach einem dortigen Abpraller wurde die Abwärtsbewegung fortgesetzt. Am Freitag kann sich das Paar leicht erholen, doch erst oberhalb von 1,17 würde sich die technische Lage entspannen, sodass sich der Kurs weiter den Tiefs vom September bei 1,1610 annähern könnte.

Der DE30 hat am Donnerstag einen Kreisel mit einem sehr kleinen Kerzenkörper ausgebildet, was auf unentschlossene Marktteilnehmer hindeutete. Am Freitag brach der Kurs während der Asien-Sitzung erneut ein und testete das Fibonacci-Retracement von 38,2% der im März eingeleiteten Erholungsrallye. Seitdem stößt der Markt wieder auf Kaufinteresse, wobei der DE30 in die bekannte Seitwärtsrange zwischen 11.450 und 11.600 Punkten zurückzukehren scheint. Einige Händler könnten beginnen, auf eine stärkere Aufwärtskorrektur zu setzen.
 

Gratis Investment-Ratgeber von XTB zu den US-Wahlen 2020
Die nächsten Wahlen in den USA rücken wieder näher. In unserem kostenfreien Sonderbericht bereiten wir Anleger auf alle möglichen Szenarien vor. Lesen Sie alle wichtigen Fakten zur Wahl und erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

Hier geht es zum Investment-Ratgeber.

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.