27. Mai 2020, 16:45

DAX in Richtung 12.000 unterwegs – Das Hier und Jetzt wird ignoriert

Die Sektor-Rotation im Aktienmarkt mit einem übergeordneten Trend nach oben geht weiter. Die Aktien, die wochenlang gar nicht liefen, sind jetzt jene, von denen Anleger gar nicht genug bekommen können: Autobauer wie Daimler und BMW oder andere Zykliker wie MTU und HeidelbergCement, aber auch eine Lufthansa, die viele schon längst abgeschrieben hatten. Es hat sich unter den Anlegern mittlerweile die Meinung durchgesetzt, dass eine zweite dramatische Infektionswelle mit dem Coronavirus und damit auch eine zweite Verkaufswelle an der Börse ausbleiben wird.

Mit Freude und Kursgewinnen quittierten die Börsen auch die heute vorgestellten Wiederaufbaupläne der EU-Kommission. Die Regierungen tun alles, um die wirtschaftliche Delle auszubeulen. Damit sinken die Zweit- und Drittrundeneffekte und es steigt die Wahrscheinlichkeit einer kraftvollen konjunkturellen Erholung. Das ist genau das, was die Börsen derzeit vorwegnehmen. In drei bis sechs Monaten dürften die wirtschaftlichen Vorzeichen gänzlich andere ? positivere ? sein als noch aktuell.

Solange die Politik ihren Pfad der schrittweisen Wiedereröffnung der wirtschaftlichen Aktivität beschreitet, werden die jetzt noch schlechten Wirtschaftsdaten einfach ignoriert. Die Börse ist damit wieder einmal eher an der Richtung der wirtschaftlichen Entwicklung interessiert statt an der aktuellen Momentaufnahme des Hier und Jetzt. Damit dürfte eine erfolgreiche Anlagestrategie bleiben, sich einfach auf die Seite der Zentralbanken zu stellen und das zu kaufen, was sie auch kaufen. Mit den Gewinnen des heutigen Tages wird ein Angriff im DAX auf die 12.000er Marke wahrscheinlicher.

Kommentare sind geschlossen.

Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig.