13. August 2019, 11:00

Wirtschaftskalender: Händler erwarten US-Inflationsdaten

++ US-Inflation für Juli dürfte Highlight des Tages sein ++ ZEW-Konjunkturerwartungen liefern wichtiges Update ++ Beschäftigungsbericht aus Großbritannien ++

09:00 Uhr | Spanien | Inflation (endgültige Daten für Juli)

09:00 Uhr | Ungarn | Industrieproduktion (Juni)

10:00 Uhr | Tschechische Republik | Leistungsbilanz (Juni)

10:30 Uhr | Großbritannien | Arbeitsmarktbericht (Juni): Das britische Pfund hat in jüngster Zeit einen tiefen Rückschlag erlitten, der vor allem auf die zunehmenden Bedenken hinsichtlich eines möglichen ?harten? Brexits zurückzuführen ist (Premierminister Boris Johnson hat versprochen, die EU am 31. Oktober um jeden Preis zu verlassen). Unter Berücksichtigung der jüngsten Stellungnahme der BoE kann man zu dem Schluss kommen, dass die Zentralbank die Zinsen ohne Brexit-bezogenen Risiken bereits vor einiger Zeit angehoben hätte. Für heute zeigt der Konsens, dass das Durchschnittseinkommen (einschließlich Boni) von 3,4% auf 3,7% im Jahresvergleich gestiegen ist, die Beschäftigung in den drei Monaten bis Juni um 60 Tsd. wuchs und die Arbeitslosenquote bei 3,8% blieb.

11:00 Uhr | Deutschland | ZEW-Konjunkturerwartungen (August): Weiche Indikatoren aus Deutschland sowie aus anderen europäischen Volkswirtschaften sind in letzter Zeit aufgrund steigender Rezessionsrisiken eingebrochen. Der ZEW-Index für August dürfte von -24,5 auf -28 Punkte gefallen sein.

14:00 Uhr | Polen | Leistungsbilanz (Juni)

14:30 Uhr | USA | Inflation (Juli): Die Federal Reserve senkte im vergangenen Monat die Zinsen und schloss auch weitere Kürzungen in der Zukunft nicht aus (obwohl sie nicht explizit darauf hinwies). Man könnte annehmen, dass stärkere Inflationswerte für Verwirrung unter den FOMC-Mitgliedern sorgen könnten. Es wird erwartet, dass sich die Gesamtinflation (VPI) von 1,6% auf 1,7% im Jahresvergleich beschleunigt hat, während die Kernrate bei 2,1% im Jahresvergleich geblieben sein dürfte.

18:00 Uhr | Italien | Eine Sitzung im italienischen Parlament, bei der ein Datum für das Misstrauensvotum festgelegt werden konnte.

HEUTIGE UNTERNEHMENSBERICHTE
Ceconomy
– Tui
– Aareal Bank
– Grammer
– Deutsche Wohnen
– Henkel
– Hellofresh

NÄCHSTE HITZEWELLE IN EUROPA
Die Temperaturen in Europa erreichen Rekordniveaus. Wie könnte sich eine Dürreplage auf diverse Märkte – wie z.B. Weizen – auswirken? Und wie könnte man sich als Trader auf diese und andere Katastrophen vorbereiten? In unserer Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 gehen wir auf diese und sechs weitere potenzielle Gefahren ein.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.