21. März 2019, 12:00

Wirtschaftskalender: Drei wichtige Zinsentscheide

++ SNB, Norges Bank und BoE geben heute ihre Zinsentscheide bekannt ++ Im Februar wird in Großbritannien mit Rückgang der Einzelhandelsumsätze gerechnet ++ Theresa May trifft EU-Chefs in Brüssel ++

Drei Europäische Zentralbanken werden heute ihre Zinsentscheide bekannt geben. Die SNB wird den Marathon starten, gefolgt von der Norges Bank und der Bank of England. Es wird jedoch erwartet, dass nur die norwegischen Zentralbanker das Zinsniveau ändern werden. Abgesehen davon werden die Einzelhandelsumsätze aus Großbritannien veröffentlicht, so dass am Morgen eine erhöhte Volatilität am GBP-Markt möglich wäre. Nicht zuletzt könnten die britischen Vermögenswerte den ganzen Tag über volatil sein, da sich die britische Premierministerin Theresa May in Brüssel mit den Staats- und Regierungschefs der EU trifft (Brexit-Diskussion beginnt voraussichtlich um 15:30 Uhr).

9:30 Uhr | Schweiz | Zinsentscheid der SNB: Die Schweizerische Nationalbank hält ihren Leitzins bereits seit einigen Jahren auf einem extrem niedrigen Niveau. Thomas Jordan und andere Schweizer Zentralbanker haben wenig Gründe diese Haltung zu ändern, da das Wirtschaftswachstum im letzten Quartal 2018 enttäuschend war. Eine lange Zeit negativer Raten könnte jedoch zu einer Blase auf dem schweizer Wohnungsmarkt geführt haben, was in den jüngsten Regierungsprognosen zum Ausdruck kam. Allerdings sollten Anleger in der Stellungnahme nach Hinweisen auf die Situation auf dem Wohnungsmarkt suchen.

10:00 Uhr | Norwegen | Zinsentscheid der Norges Bank: Während die Produktionsdaten aus Norwegen Anfang 2019 etwas enttäuschend waren, war das Preiswachstum in Skandinavien sehr robust. Tatsächlich sahen wir im Februar eine Verlangsamung, aber sie lag zwischen 3,1% und 3% im Jahresvergleich. Eine so hohe Inflation gibt der Norges Bank Anlass, eine Erhöhung der Zinsen zu liefern, und es ist genau das, was sie heute tun wird. Norwegische Zentralbanker haben bereits gesagt, dass sie den Leitzins auf 1% anheben werden, so dass wir keine Überraschung erwarten sollten. Die Pressekonferenz um 10:30 Uhr könnte jedoch einen weiteren Einblick in die Zukunft geben.

10:30 Uhr | Großbritannien | Einzelhandelsumsätze (Februar): Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Großbritannien waren recht stark – das Lohnwachstum blieb bei 3,4% im Jahresvergleich konstant, während sich der Verbraucherpreisindex auf 1,9% im Jahresvergleich beschleunigte. Die Turbulenzen um den Brexit haben das Vertrauen der Unternehmen untergraben, aber hat es auch das Vertrauen der Verbraucher beeinträchtigt? Einzelhandelsdaten könnten eine indirekte Antwort auf diese Frage liefern. Der Marktkonsens erwartet einen Rückgang um 0,4% im Monatsvergleich und eine Verlangsamung von 4,2% auf 3,3% im Jahresvergleich.

13:00 Uhr | Großbritannien | Zinsentscheid der Bank of England: Die britischen Zentralbanker sind nicht am besten geeignet, um Änderungen an der Geldpolitik vorzunehmen. Die allgegenwärtige Brexit-Unsicherheit erfordert von der Bank of England eine doppelte Vorsicht, um den Rückzug aus der EU nicht noch schädlicher zu machen. Allerdings wird erwartet, dass die Sätze mit einem einstimmigen Beschluss unverändert bleiben. Beachten Sie, dass die Märkte in diesem Jahr keine einmalige Zinserhöhung verlangen.

 

Heutige Unternehmensberichte

– 07:00 Uhr | HeidelbergCement (HEI.DE / WKN: 604700)
– 07:30 Uhr | Krones (KRN.DE /  WKN: 633500)
– 21:15 Uhr | Nike (NKE.US / ISIN: US6541061031)

NOK konnte in den vergangenen Dutzend Sitzungen gegenüber dem USD etwas an Boden gewinnen. Im Gegenzug zog sich USDNOK in Richtung der Schlüsselzone um die 8,47er-Marke zurück. Die Zinserhöhung der Norges Bank dürfte bereits eingepreist sein, daher könnte ein Rückgang der Zinsen davon abhängen, ob mehr hawkische Guidance angeboten wird oder nicht. Quelle: xStation 5

DIE UHR TICKT FÜR GROSSBRITANNIEN
Das britische Unterhaus hat sich gegen einen ungeregelten "harten" Brexit ausgesprochen und möchte am liebsten den Austrittstermin verschieben. Alle 27 EU-Mitgliedsstaaten müssen jedoch zustimmen.
Droht also doch ein "harter" Brexit? Und wie könnte man sich als Anleger auf einen solchen vorbereiten? Der Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit dieser und sechs weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte.
Jetzt kostenfrei herunterladen.

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.