12. Februar 2019, 18:00

Top 3 Charts der Woche: Dow Jones, USDPLN, GOLD

  • Dow Jones bewegt sich über 200-Tage-Linie
  • USDPLN testet diesjährigen Höchststände
  • Goldpreis mit Platz für weitere Kursgewinne

DOW JONES (US30)
In den ersten Wochen des Jahres hat der US-Aktienmarkt besonders gut abgeschnitten. Bei einem Blick auf den Dow Jones (US30) fällt auf, dass die US-Blue-Chips ausgehend vom Tiefpunkt bereits 70% des Rückgangs von Ende 2018 ausgleichen konnten. Seit dem Tiefpunkt im Dezember ist der Leitindex um fast 18% gestiegen. Es besteht kein Zweifel daran, dass die US-Aktien durch die dovische Haltung der Fed sowie der Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China gestützt werden. Damit gelang es dem Dow Jones, die 200-Tage-Linie zu durchbrechen, der von US-Investoren aufmerksam beobachtet wird. Darüber hinaus bewegte sich der Kurs auch durch die rückläufige Trendlinie und der nächste Widerstand liegt nun zwischen 25.800 und 26.000 Punkten. Dieses Niveau stimmt mit dem 78,6% Fibo-Retracement der gesamten rückläufigen Bewegung überein.

Quelle: xStation 5

USDPLN
Der USD hat sich in den letzten Tagen gut entwickelt, die Bewegung begann nach der Fed-Sitzung im Januar. Dies fiel auch mit dem Abwärtsdruck am Devisenmarkt der Schwellenländer einschließlich des polnischen Zloty zusammen. Es ist zu beachten, dass diese Währungen in Europa auch mit Befürchtungen über eine Abschwächung des BIP-Wachstums – insbesondere in Deutschland – belastet werden. Infolgedessen stieg USDPLN in den letzten Stunden an und verließ den Trendkanal. Basierend auf diesem Muster könnte man erwarten, dass der Kurs in Richtung 3,92 steigen könnte, obwohl die Bullen für weiteres Aufwärtspotenzial erst die diesjährigen Höchststände knacken müssen. Andererseits deutet eine negative Korrelation zwischen dem USD und dem polnischen Zloty darauf hin, dass das Paar eine Abwärtsbewegung in Richtung der oberen Grenze des gebrochenen Kanals sehen könnte.

Quelle: xStation 5

GOLD
Trotz des starken USD haben sich die Edelmetalle recht gut entwickelt. Der Goldpreis sieht besonders interessant aus, da er oberhalb der 1.300 USD-Marke gehandelt wird. Angesichts der starken Anstiege im vergangenen Monat könnte man erwarten, dass der Preis weiter steigt, zumindest wenn der Abwärtsdruck auf den USD zunimmt. Natürlich könnten höhere US-Anleiherenditen, eine erhöhte Risikobereitschaft und die Hoffnung auf eine Wiederaufnahme der geldpolitischen Straffung in den USA zu Lasten der Goldpreise gehen. Der Schlüsselwiderstand ist bei 1.325 USD zu finden. Wenn der Goldpreis die 1.300 USD-Marke nach unten durchbricht, könnte der Kanal der drei gleitenden Durchschnitten sowie die Obergrenze des Trendkanals ein entscheidendes Level sein.

Quelle: xStation 5

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei. Wie können sich Anleger auf die restlichen Monate und die möglichen Gefahren für die Märkte – z.B. ein "harter" Brexit, ein Italexit oder weitere Handelskonflikte – einstellen? Die Antworten liefert der Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019.
Jetzt kostenfrei herunterladen.
???????

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.