1. Juli 2022, 11:00

📢Steuern wir auf eine globale Krise zu?❓

?Ich denke, wir verstehen jetzt besser, wie wenig wir über Inflation wissen?, sagte Jerome Powell auf einer von der EZB organisierten Konferenz. Diese Worte bedürfen im Prinzip keiner Kommentierung, zeigen aber andererseits, dass die Notenbanken wohl etwas bewegen werden. In diesem Artikel versuchen wir aufzuzeigen, ob wir es tatsächlich mit dem Gespenst einer globalen Rezession zu tun haben und wie die großen Weltmärkte darauf reagieren können.

Ein massiver Rückgang der wirtschaftlichen Aktivitäten

Die jüngsten Daten zur Wirtschaftstätigkeit in den Vereinigten Staaten waren nicht sehr zufriedenstellend. PMI-Indizes fielen stark, dem ein schrittweiser Rückgang der von der Fed vorgelegten regionalen Indizes vorausging. In der Vergangenheit läuteten die meisten tieferen Einbrüche des Philadelphia Fed Regional Index den Beginn der Rezession ein. Natürlich kann man Zeiten finden, in denen dies nicht geschah, aber zu dieser Zeit war die Geldpolitik nicht streng. Derzeit sagt fast jedes Fed-Mitglied, dass die Politik restriktiver werden muss (Anstieg der Zinssätze über den neutralen Zinssatz), um die Inflation zu bekämpfen.

Regionale Indizes wie der Philadelphia Fed Business Outlook Index zeigen, dass Bundesindizes sogar nahe der Expansionsgrenze (50 Punkte) einen deutlichen Rückgang verzeichnen sollten. Quelle: Bloomberg

Haltung der Fed

Der Markt hofft immer noch, dass die Fed angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Probleme ihre Position mildern wird. Allerdings hat die Fed ihre Haltung im Vergleich zu dem, was vor einem Jahr passiert ist, komplett geändert. Powells Verhalten zeigt, dass er nicht die Situation aus den 1970er Jahren wiederholen möchte, als die Wirtschaft in eine Inflationsspirale geriet. Aus diesem Grund hören wir Aussagen wie ?Wir sind nicht sicher, ob die Wirtschaft in eine Rezession geht?, ?Es wird schwierig sein, eine sanfte Landung zu erreichen?, ?Es besteht ein größeres Risiko, dass die Fed ihr Inflationsziel nicht erreicht, als dass es in eine Rezession gerät".

Der Arbeitsmarkt bleibt stark

Obwohl viele Indikatoren auf Rezessionsgefahr hindeuten, beobachten wir nach wie vor einen sehr starken Arbeitsmarkt. Wir sehen auch keinen längeren Zeitraum, in dem die Zinskurve (Differenz zwischen 10- und 2-jährigen Renditen) invertiert (negativ) ist. Die Fed selbst gibt an, dass die Wirtschaft immer noch stark ist, was hauptsächlich vom Arbeitsmarkt getrieben wird. Die Arbeitslosenquote ist extrem niedrig und erreicht Tiefststände vor der Pandemie. Dennoch sollte die Zahl der Anträge auf Arbeitslosengeld darauf hindeuten, ob wir es mit einer Rezession zu tun haben oder nicht. Die Zahl der Erstanträge hat sich bereits deutlich von 166.000 im März auf 229.000 letzte Woche erholt. Dagegen stieg die Zahl der Weiterbewerbungen nur leicht an. Die Deutsche Bank gibt an, dass ein deutliches Signal für die kommende Rezession ein Anstieg der Zahl der laufenden Schäden auf ca. 1.450.000. (derzeit 1.315.000). Sollte es zu einer solchen Erholung kommen, könnten wir innerhalb der nächsten zwei Monate mit einer Rezession rechnen.

Theoretisch haben die anhaltenden Forderungen bereits begonnen, sich zu erholen, liegen aber nur 1 % über dem Tief vom 20. Mai 2022 (Stand von 1.306.000). Wenn die laufenden Schäden um mehr als 10 % steigen, könnte der Countdown bis zum Beginn der Rezession beginne Quelle: Bloomberg

Die Geschichte zeigt, dass sich die Situation sogar noch verschlimmern kann.

Der Beginn der Rezession im Jahr 2007 fiel mit dem Höchststand des S&P 500 Index zusammen. Der Index fiel von oben nach unten um mehr als 55 %. In der Krise nach 2000 fiel der S&P 500-Index um fast 50 %. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Technologieblase im Jahr 2000 geplatzt ist, die Krise jedoch erst Anfang 2001 begonnen hat. Wenn wir diese Situation mit der aktuellen vergleichen, können wir viele Ähnlichkeiten feststellen. Aktien sind seit Ende letzten Jahres schwächer geworden, seit die Fed angedeutet hat, dass die Inflation keineswegs vorübergehend sei. Zudem schwebt das Gespenst einer technischen Rezession über der US-Wirtschaft. Das erste Quartal brachte einen Rückgang des BIP mit sich, und Daten zur Wirtschafts- und Verbraucheraktivität deuten darauf hin, dass die Zahlen für das zweite Quartal ebenfalls enttäuschen könnten.


Der S&P 500 Index verhält sich jetzt ähnlich wie Anfang 2000. Die BIP-Daten für das zweite Quartal werden jedoch Ende Juli veröffentlicht und erst dann erhalten wir die Antwort, ob wir es bereits mit einer technischen Rezession zu tun haben. In allen vorangegangenen Rezessionsperioden fiel der S&P 500 Index stark. Quelle: Bloomberg, XTB

Wo soll man nach Stabilität suchen?

Bisher ist der S&P 500 von seinem Allzeithoch um 20 % gefallen. Wenn keine sanfte Landung erreicht werden kann und eine Rezession beginnt, könnten die Indizes weiter fallen. In der Vergangenheit sorgte Gold zumindest in der ersten Phase der Rezession für eine gewisse Stabilität.

Quelle: xStation5

„Dieses Material ist eine Marketingmitteilung im Sinne von Art. 24 (3) der Richtlinie 2014/65/EU des europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente sowie zur Änderung der Richtlinien 2002/92/EG und 2011/61/EU (MiFID II). Eine Marketingmitteilung ist keine Anlageempfehlung oder Information, die eine Anlagestrategie im Sinne der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Marktmissbrauch (Marktmissbrauchsverordnung) und zur Aufhebung der Richtlinie 2003/6/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und der Richtlinien 2003/124/EG, 2003/125/EG und 2004/72/EG der Kommission und der delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die technischen Regulierungsstandards für die technischen Modalitäten für die objektive Darstellung von Anlageempfehlungen oder anderen Informationen mit Empfehlungen oder Vorschlägen zu Anlagestrategien sowie für die Offenlegung bestimmter Interessen oder Anzeichen für Interessenkonflikte, einschließlich des Bereichs der Anlageberatung im Sinne des Kreditwesengesetzes (KWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. September 1998 (BGBl. I S. 2776), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 9. Dezember 2020 (BGBl. I S. 2773)

Die Marketingmitteilung wird mit größter Sorgfalt und Objektivität erstellt. Sie spiegelt die dem Autor zum Zeitpunkt der Erstellung bekannten Fakten wider und enthält keinerlei Bewertungselemente. Die Marketingmitteilung wird ohne Berücksichtigung der Bedürfnisse des Kunden und seiner individuellen finanziellen Situation erstellt und enthält keinerlei Anlagestrategie. Die Marketingmitteilung stellt kein Angebot zum Verkauf, Angebot, Abonnement, Einladung zum Kauf, Werbung oder Verkaufsförderung für Finanzinstrumente dar.

XTB S.A. und XTB S.A. German Branch haften nicht für Handlungen oder Unterlassungen eines Kunden, insbesondere für den Erwerb oder die Veräußerung von Finanzinstrumenten. XTB übernimmt keine Haftung für Verluste oder Schäden, einschließlich, aber nicht beschränkt, Verluste, die direkt oder indirekt auf der Grundlage der in dieser Marketingmitteilung enthaltenen Informationen entstehen können.

Für den Fall, dass die Marketingmitteilung Informationen zu Ergebnissen in Bezug auf die darin angegebenen Finanzinstrumente enthält, stellen diese keine Garantie oder Prognose in Bezug auf die zukünftigen Ergebnisse dar. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist nicht unbedingt ein Hinweis und Indikator auf zukünftige Ergebnisse, und jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, handelt ausschließlich auf eigenes Risiko.“

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.