4. März 2024, 14:00

Leichte Ölgewinne nach Verlängerung der OPEC+-Kürzungen 📈

Nach der gestrigen Ankündigung der OPEC+-Erzeuger, die Produktionskürzungen bis zum Ende des zweiten Quartals zu verlängern, verzeichnen die Ölfutures heute leichte Zuwächse. Es scheint, dass der Markt eine solche Entscheidung zumindest teilweise vorweggenommen hatte. Brent und WTI legen heute leicht zu, um etwa 0,4 %, aber nach einer längeren Konsolidierung sind die Preise langsam auf Mehrmonatshochs geklettert. Den Analysten der ANZ zufolge könnten gewisse Anzeichen für ein knappes Angebot auf dem physischen Markt den Ölpreis stützen, doch scheint der Anstieg auf die Fortsetzung der Förderkürzungen in Verbindung mit der angespannten Lage im Nahen Osten zurückzuführen zu sein, die sich (bisher) in einem Rahmen zu halten scheint, den der Markt als Notfall betrachten würde.

  • Die Gesamtkürzungen der OPEC+ belaufen sich auf 2,2 Millionen Barrel pro Tag (1 Million Barrel für Saudi-Arabien allein).

  • Wie der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak mitteilte, wird Russland seine Ölproduktion und -ausfuhr im zweiten Quartal in Abstimmung mit einigen OPEC+-Ländern um weitere 471.000 Barrel pro Tag senken. Das Land wird zunächst seine Ausfuhren kürzen, um bis Juni ausschließlich die Produktion zu reduzieren;

  • Nach Angaben von Rystad Energy werden die OPEC+-Kürzungen zu einer geringeren Produktion der Gruppe führen, die im zweiten Quartal bei etwa 34,6 Millionen Barrel pro Tag liegen wird, verglichen mit der vorherigen Prognose eines Anstiegs auf 36 Millionen Barrel, die davon ausging, dass die Erzeuger ihr Angebot nicht kürzen würden;

  • Analysten betonten auch, dass die OPEC+ wahrscheinlich die untere Preisgrenze von 80 USD pro Barrel im zweiten Quartal mit Nachdruck verteidigen will und erneut Einigkeit gezeigt hat, nachdem diese im November durch den Austritt Angolas aus der Gruppe in Frage gestellt worden war.

  • Andererseits sieht der Markt noch nicht die Gefahr eines größeren Konflikts im Nahen Osten. Die US-Vizepräsidentin Kamala Harris forderte am Sonntag von der Hamas einen sofortigen Waffenstillstand für sechs Wochen; außerdem drängte sie Israel zu humanitärer Hilfe im Gazastreifen. Am Samstag teilten die USA mit, dass Israel einer Rahmenvereinbarung über eine Waffenruhe vor Beginn des Ramadan (der in einer Woche beginnt) zugestimmt habe.

  • Die Aufmerksamkeit richtet sich vielmehr auf das Rote Meer, wo am Wochenende das britische Frachtschiff Rubymar infolge von Angriffen der Houthi gesunken ist. Im Hintergrund könnten die Geopolitik sowie das Szenario einer "sanften Landung" den Ölpreis stützen, was auf Risiken für das Angebot und eine anhaltend recht hohe Nachfrage hindeutet.

Brent im Tageschart

Brent Prognose im Tageschart

QuellexStation5 von XTB

 

 

JETZT NEU BEI XTB: GUTHABENZINSEN

  • AB SOFORT BEI XTB: Erhalten Sie Zinsen auf Ihr freies Kapital!
  • Traden & Investieren beim BESTEN CFD Broker 2023 (Brokerwahl.de) und bei Pausen automatisch Zinsen auf das Handelskonto erhalten!
  • Kein Mindest- oder Höchstbetrag: Sämtliches freie Guthaben wird monatlich verzinst!
  • Aktuelle Zinssätze und Details finden Sie HIER
  • Eröffnen Sie sich HIER ein Live-Konto bei XTB und kassieren Sie AB SOFORT Zinsen!

Erhalten Sie Zinsen auf Ihr freies Kapital!

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.