14. Januar 2013, 19:22

Himmlisch gut

Sky Deutschland hat es offenbar wirklich geschafft. Noch vor ein paar Jahren hätte niemand einen Blumentopf für die Aktie gegeben, doch nach mehr als einem Jahrzehnt mit Verlusten und Strategiewechseln steigen jetzt die Kundenzahlen, verkauft man auch hochpreisige Abos und will 2013 den Ertrag vor Steuern und Zinsen positiv gestalten. Erstmals. Danach soll es weiter stark aufwärts gehen. Dazu hat man die Finanzierung langfristig ausgelegt und will den Pay-TV-Markt hierzulande langsam an das Niveau der Engländer heranführen. Dort ist Pay-TV völlig normal und etabliert. Das Geld für die Kapitalerhöhung kommt übrigens von Medienmogul Rupert Murdoch, der nun auch die Mehrheit an Sky Deutschland besitzt.

 
VW wird belohnt
 
Volkswagen hat seine Automobile bereits in China verkauft, als der Markt von einigen Konkurrenten noch belächelt wurde. Diese frühe Präsenz zahlt sich jetzt in barer Münze aus und sorgt mit dafür, warum die Aktie beispielsweise Daimler deutlich davon eilt. Denn allein 2012 hat man den Absatz in China um 24,5 Prozent gesteigert. 2,81 Millionen neue Fahrzeuge aus dem Pool der Wolfsburger werden nun von Chinesen gesteuert. Von solch guten Nachrichten kann Apple derweil nur träumen: Wir hatten es vergangene Woche schon angerissen, dass es Gerüchte über eine schwächere Nachfrage bei Apple in Q.1 geben könnte. Nun meldet das WSJ, dass Apple für das I-Phone5 nur halb so viele Bildschirme wie geplant geordert hat. Dies sieht man als klaren Hinweis darauf, dass die Nachfrage schwächelt. Kein gutes Signal für die Aktie von den Zahlen am 23.1.
 
Saison beginnt jetzt
 
Morgan Stanley leitet heute die Quartalssaison in den USA ein. In dieser Woche ist sozusagen Banken-Zeit, danach kommen so langsam die Technologie-Konzerne aus der Deckung. Der DAX greift den Mini-Gewinn im Dow vom Freitag mit plus 20 Punkten auf und liegt vorbörslich bei 7739 Zählern. Charttechnisch ist er zwischen 7680 und 7780 Punkten momentan fast gefangen – man kann davon ausgehen, dass ein Ausbruch in die eine oder andere Richtung mit deutlicheren Umsätzen verbunden sein wird. Auch der MDAX traut sich nicht richtig aus der Deckung, gibt bei 12400 Punkten aber auch kaum einen Meter Boden ab.
 
Euro stabil, Rohstoffe fest
 
Es ist schon erstaunlich, was Mario Draghi geschafft hat: Der Euro zeigt sich zum US-Dollar nun sehr stabil bei 1,3381 Dollar, er legt auch gegen den Yen weiter zu, hat heute die Marke von 120 Yen geknackt. Blicken Sie aber auf den Schweizer Franken: Erstmals seit einer Ewigkeit hat der Euro gegen den Franken die 1,22-Marke durchbrochen. In der vergangenen Woche könnte wirklich eine Trendwende eingeläutet worden sein und der Euro aus eigener Kraft wieder gegen die Eidgenossen zulegen. Spannung ist hier garantiert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.