25. März 2020, 17:45

DAX macht bei 10.000 Punkten wieder kehrt – Der bange Blick nach China

Der Deutsche Aktienindex hat sein technisches Erholungspotenzial bis zur Marke von 10.000 Punkten für den Moment ausgeschöpft. Dieses Niveau darf damit als vorläufiger Deckel nach oben angesehen werden. Das äquivalente Niveau von 21.500 Punkten im Dow Jones wurde ebenfalls getestet und zwei Mal abgelehnt.

In die fundamentale Sichtweise übersetzt könnte das heißen, dass die gute Nachricht über die Verabschiedung der Konjunkturpakete heute verkauft wird, nachdem man sie bereits im Vorfeld so ausgiebig gefeiert hat. Bislang ist der Abwärtstrend in den Indizes noch intakt. Ob es sich bei der gestrigen starken Aufwärtsbewegung an den Börsen um eine Eintagsfliege handelt oder nicht, wird sich in den kommenden Stunden zeigen.

Nun blickt man der Börse mit wachsender Aufmerksamkeit auf die Entwicklung der Ausbreitung des Coronavirus in China. Die Regierung in Peking, so zumindest der Plan, will alle Firmen außerhalb Wuhans wieder in Betrieb nehmen. Das ist jetzt ein ganz entscheidender Punkt, an dem vieles schiefgehen kann, was neue Unsicherheit erzeugen könnte.

Die bisherigen Konjunkturpakete und geldpolitischen Interventionen dienen lediglich dem Ziel, einen wirtschaftlichen Schaden abzuwenden, der in einem optimalen zeitlichen Verlauf von vier bis sechs Wochen einer Corona-Welle entstehen würde. Nicht in den Aktienkursen enthalten aber ist das Szenario einer zweiten Infektionswelle. Man kann also nur hoffen, dass es diese nicht geben wird.

Kommentare sind geschlossen.

Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig.