10. Januar 2013, 00:01

Dax leicht im Plus – Telekombranche plant einheitliches EU-Telefonnetz – Verzögerung beim Hilfspaket für Zypern

Der Dax konnte am heutigen Mittwoch ein kleines Plus über den Tag retten und schloss bei 7.720,47 Punkten (+0,32%). In den USA eröffnete Alcoa mit guten Zahlen die Berichtssaison, die Märkte zeigten sich daraufhin freundlich.

Telekombranche plant einheitliches EU-Telefonnetz

Die europäischen Telekommunikations-Konzerne wollen laut einem Pressebericht ihre Festnetze zusammenlegen. In einem Treffen von Vertretern der Deutschen Telekom, Telefonica, France Telecom und Telecom Italia mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia sei dieses Thema aufgekommen.

Die europäischen Telekomkonzerne wollen damit den Anschluss an China und die USA finden. Denn während sich dort wenige Anbieter einen großen Markt teilen, kämpfen hierzulande viele Anbieter um die einzelnen europäischen Märkte.

Die Zusammenlegung könnte auf drei Wegen passieren: Übernahmen, Kooperationen und die Überführung der Netze in ein neues Unternehmen. Die Wettbewerbshüter in Brüssel würden einem solchen Zusammenschluss offenbar nicht im Wege stehen, fraglich ist aber noch ob die nationalen Regulierungsbehörden zustimmen.

Verzögerung beim Hilfspaket für Zypern

Der angeschlagene Inselstaat Zypern kann keine schnelle Hilfe der europäischen Partner erwarten. Die Euro-Finanzminister werden offenbar erst Anfang März über ein geplantes Rettungspaket entscheiden. Man hofft auf einen Regierungswechsel in Zypern, denn der amtierende Präsident lehnt den Verkauf von Staatsbetrieben ab. Ohne die Einnahmen aus Privatisierungen sei der Haushalt aber nicht zu sanieren, so die Experten in Brüssel.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.