11. März 2013, 11:47

Dax kann die 8.000 nicht halten – Gewinnmitnahmen nach US-Daten

Der Dax markiert zum Wochenausklang ein neues 5 Jahreshoch oberhalb der vielbeschworenen Marke von 8.000 Punkten. Bereits kurz nach dem Handelsbeginn in Frankfurt fiel die auch psychologisch signifikante 8000er Marke. Im Anschluss reihte sich der Leitindex bis zu den am Nachmittag publizierten Arbeitsmarktdaten aus den USA seitwärts bei circa 7.985 Zählern ein. Maßgebliche Kurstreiber finden sich weiterhin in der Geldschwemme seitens der internationalen Notenbanken, den zuletzt weltweit hoffnungsvollen Konjunkturzahlen und dem akuten Anlagenotstand, auf Grund zusehends unattraktiver Renditen an den Anleihemärkten. Die nach wie vor bestehenden Risiken im Anlitz der Europäischen Schuldenkrise lauern jedoch weiterhin im Hintergrund. In diesem Kontext wächst angesichts der fulminanten Aufwärtsbewegung der nun endenden Handelswoche allerdings auch die latente Gefahr von Rücksetzern.

Überraschend positive Arbeitsmarktdaten aus den Vereinigten Staaten hieven den Dax jedoch nochmal über die Marke von 8.000 Zählern, bevor erste Gewinnmitnahmen das Börsenbarometer wieder zurückkommen lassen. So wurden im Februar deutlich mehr Stellen geschaffen als zuvor prognostiziert. Im selben Atemzug gibt die Arbeitslosenquote auf den tiefsten Stand seit Ende 2008 nach. In der Folge muss die Europäische Gemeinschaftswährung Federn lassen. Bei derzeit 1,2993 US-Dollar notiert der Euro 0,9 Prozent leichter. Der deutsche Aktienindex büßt einen guten Teil seines Tagesgewinns wieder ein, weist aber bei aktuell 7.979 Punkten immer noch ein Plus von 0,5 Prozent aus.   

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und IG keinerlei Haftung übernimmt. Weitere Marktanalysen finden Sie unter www.igmarkets.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.