24. September 2018, 09:00

DAX: Die Lage ist besser als die Stimmung

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.070 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 134 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 51 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche. Am Montag bewegte sich der Index in einer engen Box seitwärts, ohne große Anstalten zu machen, über die 12.100 Punkte zu steigen. Die Bewegung über dieses Level stellte sich aber am Dienstag ein. Der Index konnte sich zu Beginn des Xetra-Handels dynamisch bis in den Bereich der 12.180 Punkte schieben. Er gab im Nachgang dessen zwar etwas ab, schaffte es aber über der 12.100 Punkte-Marke zu bleiben. Am Mittwoch wurde der Widerstand bei 12.240 Punkten angelaufen, der am Donnerstag dann überwunden wurde. Das war mehr oder weniger der Startschuss für die Bullen, weiter zu steigen: Es ging bis zum Freitag an die 12.451 Punkte.

Der Dax schaffte es auch, einen Wochenschluss über der 12.400 Punkte-Marke zu formatieren. Damit konnte er eine weitere Gewinnwoche abbilden, von rund 2,5 Prozent. In den letzten 10 Handelswochen konnte der Dax aber nur vier Gewinnwochen formatieren. Damit hat der Dax ein völlig anderes Kursbild wie der Dow Jones. Das Wochenhoch als auch das Wochentief lagen über dem Level der Vorwoche. Die Range war in den letzten fünf Handelstagen deutlich höher als in der Vorwoche und lag ziemlich exakt auf dem Jahresdurchschnitt. Stichtagsbezogen hat notiert der Dax gut 200 Punkte unter dem Level des Vorjahres.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 12.380/82 Punkte weiter bis maximal an die die 12.388/90 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das maximale Anlaufziel wurde jedoch deutlich übertroffen, das Setup hat damit nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.049/47 Punkte exakt an unser nächstes Anlaufziel bei 12.038/35 Punkten. Ebenso war die Einschätzung richtig, dass der Dax auf diesem Level gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung haben könnte. Damit hat das Setup auf der Unterseite perfekt gepasst.

KW

38/2018

37/2018

36/2018

35/2018

34/2018

Wochenhoch

12.451

12.135

12.404

12.596

12.446

Wochentief

12.038

11.861

11.886

12.309

12.335

Wochenschluss

12.408

12.121

11.940

13.346

12.400

Wochenergebnis

287

181

-406

-54

165

Wochen-Range

413

274

518

287

211

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 12.425/43/64/79…..12.521/44…..12.622…..12.732…..12.822
  • DAX-US: 12.383/61/18…..12.295/57/57/30…..12.193/60/60/32…..12.078

daxweeksetup800-24-09-2018.jpg

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

DAX-Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Das Chartbild beim Dax hat sich in den letzten Handelstagen aufgehellt. Der Index hat sich bereits in der letzten Handelswoche über die EMA20 und die EMA50 schieben können und hat sich mittlerweile auch über die EMA200 geschoben. Somit sind die Bullen aktuell klar im Vorteil. Allerdings hat der Dax es nicht geschafft, sich im Daily über die EMA50 zu schieben. An dieser Durchschnittslinie ist er am Freitag hängengeblieben. Somit sollte auch das Daily beobachtet werden.

Sollten die Bullen es schaffen, den Dax über die 12.440/50 Punkte zu schieben, so könnten sie als nächstes den Bereich bei 12.600/620 Punkte anlaufen. Darüber wäre dann noch Platz bis in den Bereich der 12.800 Punkte. Spätestens hier könnte die Aufwärtsbewegung zum Erliegen kommen und sich erneute Rücksetzer einstellen. Rücksetzer sind aktuell bis in den Bereich der 12.300/280 Punkte unkritisch. Sollte der Dax bis an dieses Level zurücksetzen, so bestehen hier gute Chancen auf Erholung. Geht es aber unter die 12.280 Punkte, so könnte erneut der Bereich bei 12.150 bzw. bei 12.050 Punkten angelaufen werden.

Fazit: Der Dax könnte seine Aufwärtsbewegung der letzten Handelstage weiter fortsetzen. Anlaufziele wären die 12.600/620 bzw. übergeordnet auch die 12.800 Punkte. Voraussetzung dafür ist, dass der Dax zum einen über die 12.440/50 Punkte (auf Tagesschlussbasis) kommt. Rücksetzer bis an die 12.300/280 Punkte würden das Chartbild aktuell nicht eintrüben. Die (Kurs-)Lage ist aktuell besser als die Stimmung. Gefühlt, emotional warten viele Anleger eher sinkende Kurse.

DAX – Das große Bild:

Am Mittwoch wird die Fed entscheiden, ob sie den nächsten US-Zinsschritt macht. Die letzten US-Konjunkturdaten haben angezeigt, dass die Wirtschaft robust läuft. Die US Zentralbank hat in den vergangenen Monaten immer wieder darauf hingewiesen, dass noch ein weiterer Zinsschritt in diesem Jahr wahrscheinlich ist. Denkbar ist, dass dieser Schritt am Mittwoch vollzogen wird. Der Dow Jones ist in der vergangenen Handelswoche auf ein neues All-time-high gestiegen. Die guten Konjunkturdaten wurden für den Anstieg als Begründung dafür herangezogen. Ein weiterer Zinsschritt dürfte die Anleger damit nicht nachhaltig überraschen bzw. verunsichern.

Zum Ende der neuen Handelswoche werden auch eine Reihe von wichtigen EU Konjunkturdaten veröffentlicht. Insbesondere auf die Verbraucherpreise werden Anleger achten. Wir erwarten, dass die Preissteigerung in Deutschland stabil um die zwei Prozent verbleibt. Die Ölpreise, die in den letzten Monaten zum Anstieg der Inflation geführt haben, sind aktuell stabil.

Die USA haben die nächste Eskalationsstufe gegenüber China gezündet, diesmal sind es Sanktionen wegen Waffenschäften mit Russland. Im Gegenzug haben die Chinesen die neuen Handelsgespräche mit den Amerikanern kurzfristig abgesagt. Weitere Gegenmaßnahmen der Chinesen könnten sich sukzessive auch auf die Verschärfung der Rahmenbedingungen für amerikanische Unternehmen in China beziehen. Hier sind vielfältig Maßnahmen denkbar, angefangen mit zusätzlichen Umweltauflagen über administrative Hürden beim Handel als auch zusätzlich Abgaben und Steuern.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen den Dax über der 12.400 Punkte-Marke zu stabilisieren. Wenn dies gelingt, könnte der Dax versuchen, die 12.420/22, die 12.438/40 und dann die 12.450/52 Punkte zu erreichen. Kann er sich über die 12.450/52 Punkte schieben, so könnten dann die nächsten Anlaufziele bei 12.467/69, bei 12.488/90, bei 12.505/07 bzw. bei 12.531/33 Punkte erreicht werden. Sollte sich der Dax über die 12.531/33 Punkte schieben, so könnte er dann die 12.550/52, die 12.563/65, die 12.576/78 und dann die 12.588/90 bzw. die 12.604/06 Punkte erreichen. Über der 12.604/06 Punkte Marke kämen die 12.623/25, die 12.639/41, die 12.651/53 und die 12.680/82 Punkte als weitere Anlaufmarken in Betracht.

Short Setups: Kann sich der Dax nicht über der 12.400 Punkte-Marke festzusetzen, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die zunächst bis an die 12.389/87, an die 12.367/65 und dann an die 12.350/48 Punkte gehen könnten. Kann sich der Dax nicht bei 12.350/48 Punkten stabilisieren, so könnten weitere Rücksetzer den Index an die 12.333/31, an die 12.311/09 und dann an die 12.282/80 Punkte bringen. Unter der 12.282/80 Punkte Marke wären die nächsten Anlaufmarken bei 12.261/59, bei 12.240/38, bei 12.225/23 bzw. bei 12.207/05 Punkten zu suchen. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Erreichen der 12.191/89, der 12.167/65, der 12.153/51 bzw. der 12.138/36 Punkte denkbar.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 12.732 und 12.083
  • Intraday-Marken: 12.544 und 12.189
  • Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 39/2018: seitwärts/aufwärts

Hinweis in eigener Sache:

Admiral.Pro: CFDs für Profis!

dax30-margin.png

Marginanforderungen am Beispiel DAX30 bei Hebelstufen 500 und 20 und 1 CFD Kontrakt bei 12.000 Punkten Kurswert

  • Aktive, professionelle Kunden (Professional Clients) erhalten bei Eignung Zugang zu hohen Hebelstufen, Bonus und neuen Handelswerten!
  • DAX30, EURUSD und Gold mit Hebel bis maximal 1:500 handeln: Scalping & Daytrading mit bestem Ordermanagement, nur für Porfessionls (Standard-Hebel für Kleinanleger mit weitergehenden Schutzeinrichtungen bis zu 30)
  • Schutz vor Nachschusspflichten auch für Professional Clients über unsere Negative Balance Protection Policy
  • Prüfen Sie Ihre Eignung: https://admiralmarkets.de/admiral-markets-pro

TUNEN, Boosten Sie den MT4 & MT5 sinnvoll

  • Erhalten Sie für MetaTrader 4 & MetaTrader 5 kostenlos zahllose Zusatzfeatures, die den MetaTrader sinnvoll verbessern!
  • verbessertes 1-Click-Trading, direkt mit Stop Loss und Take Profit mit einem Klick
  • Order.Leiter: traden wie sonst nur mit kostenpflichtigen Handelstools für Futures
  • echtes Multi-Monitoring
  • umfangreiches Indikator-Paket: Tageshoch/tief, Renko und vieles mehr
  • Stops über aktive Chartlinien, auch diagonal und in Kanälen!
  • Hier über MetaTrader Supreme informieren und testen: https://admiralmarkets.de/handelsplattformen/metatrader-tuning-supreme

Karriere in Berlin! Aktuelle Stellenangebote bei Admiral Markets

Admiral Markets wächst in Deutschland dynamisch! Für unser weiteres Wachstum suchen wir Sie!

karriere-in-berlin-stellenangebote-beim-broker-admiral-markets.png

  • Vertriebsorientierte Account Manager für unseren qualifizierten & seriösen Vertrieb, via Telefon & Mail
  • Online Marketing-Manager, mit Schwerpunkt auf SEO, Online-Werbung und Content
  • PPC Manager & Copywriter
  • Werkstudenten zur Unterstützung unseres Teams

Alle Stellenangebote richten sich selbstverständlich an m/w/d am Standort Berlin, zentral am Potsdamer Platz. Bewerben Sie sich mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, Gehaltsvorstellungen und möglichem Eintrittstermin Online hier.

? RISIKOWARNUNG ? Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 Prozent der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter (?KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link:

DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jens Chrzanowski

Leiter vom Kundenservice Admiral Markets UK in Berlin. Der Berliner schreibt wöchentliche Marktkommentare zum DAX, Dow Jones und EUR/USD.