24. März 2023, 15:00

📉 DAX: DE30 fällt um mehr als 2,2%

  • Europäische Indizes unter Abwärtsdruck
  • Staatsanleihen durch Unsicherheit im Steigen begriffen

Das Risiko eskalierender Probleme im Bankensektor setzte heute die europäischen Indizes unter Abwärtsdruck. Anleger hatten gehofft, dass sich das Risiko mit der Übernahme der Credit Suisse durch die Bank UBS (UBSG.CH) stabilisieren würde. Dies ist jedoch nicht geschehen, und die Rückzahlung von AT1-Anleiheinhabern hat einen potenziell gefährlichen Präzedenzfall geschaffen. Die Aufmerksamkeit des Marktes richtet sich nun auf die Aktien der Deutschen Bank (DB.DE), die heute um mehr als 12 % gefallen sind. Seine Bewertung vertieft seinen Abschlag zum Buchwert, und Credit Default Swaps (CDS) sind auf ein Niveau geklettert, das zuletzt 2020 erreicht wurde. Dies deutet darauf hin, dass der spekulative Markt zunehmend zuversichtlich ist, dass sich die Probleme des Instituts verschlimmern werden. Die gestrigen Äußerungen von Janet Yellen, die mitteilte, dass die Aufsichtsbehörden bereit seien, die Banken mit zusätzlicher Liquidität zu unterstützen, verbesserten die Marktstimmung nicht nachhaltig. Stattdessen waren die Anleger davon überzeugt, dass die Krise noch nicht vorbei war. Zudem hat die Ratingagentur Moody's gestern angedeutet, dass die Probleme der US-Banken noch lange nicht überstanden sein dürften.

***

Brokerwahl 2023 - XTB

***

Darüber hinaus sehen wir heute einen enormen Kaufdruck auf Staatsanleihen der am weitesten entwickelten Volkswirtschaften. Deutsche Bundesanleihen gewinnen mehr als 2,5% und US T-Bonds sind um 1,36% gestiegen. DAX (DE30)-Futures sind um mehr als 2,2% gefallen. Schwache Stimmung herrscht auch bei der britischen Benchmark UK100 und dem französischen CAC40.

Die TNOTE durchbricht heute die Spitze des mittelfristig umrissenen sehr wichtigen Widerstands. Quelle: xStation5

Die Credit Default Swaps der Deutschen Bank veranschaulichen die zunehmende Neigung, sich gegen einen möglichen Konkurs und Ausfall des deutschen Instituts abzusichern. Quelle: Bloomberg

OIS-Swaps preisen eine Wahrscheinlichkeit von fast 73,5% für eine Zinserhöhung bei der FOMC-Sitzung im Mai und eine Wahrscheinlichkeit von 65,5% für eine Zinssenkung um 25 Basispunkte bei der nächsten Sitzung im Juni ein. Quelle: CME

 ***
Die "große" Handelszeit geht von 08.00 bis 22.00 Uhr deutscher Zeit. Viele andere Broker bieten einen niedrigen Spread nur von 09.00 bis 17:30 Uhr – XTB bietet den durchgängig niedrigen Spread in der GROSSEN Handelszeit. Erleben Sie den XTB Vorteil. 

BESTE Spreads für DAX, Nasdaq und Indizes

***

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.