18. Juni 2018, 09:56

DAX beendet Sommerrally kurz nach dem Start – Handelsstreit belastet

Die Schwäche des Deutschen Aktienindex nach der Rally am vergangenen Donnerstag lässt immer mehr Anleger an der Nachhaltigkeit der Aufwärtsbewegung zweifeln. Da der Widerstand bei 13.151 Punkten nicht gebrochen wurde, gab es auch kein Signal, dass der Index die nächste Stufe der Sommerrally zünden möchte. Vielmehr könnte nun ein erneutes Abrutschen unter 12.600 Punkte ein Doppeltop-Trendwendemuster aktivieren. Seit Freitag sieht es so aus, als würden die Bären die Bullen am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Bereits mehr als die Hälfte der Kursgewinne vom Donnerstag wurden schon wieder verloren.

Es ist aber auch das Problem der sich immer schneller drehenden Spirale aus Strafzöllen und Gegenzöllen, das die Börsen belastet. Mittlerweile glaubt kaum mehr jemand, dass die Weltwirtschaft dem Protektionismus der USA ungeschoren entkommen wird. Die Strategie der US-Regierung, Peking durch Strafzölle zur Aufgabe ihrer Technologie-Transfer-Politik zu bewegen, geht zumindest für den Moment noch nicht auf. Niemand will auch nur einen Zoll zurückweichen und damit wächst die Gefahr eines Handelskriegs, vor dem sich die Börsen so fürchten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig.