24. März 2023, 22:00

Das war der Handelstag, 24.03.23 đź”´ Wall Street versucht sich trotz Bankenturbulenzen zu erholen

Die wichtigsten Ereignisse des Handelstages
Tops & Flops and den Börsen
Aktien, Indizes & Rohstoffe des Tages

Der Handelstag an den Börsen am 24.03.2023

Die wichtigsten Indizes an der Wall Street machten trotz der schwachen Eröffnungsstimmung einen Teil ihrer morgendlichen Verluste wieder wett.
Der S&P 500 gewann 0,3%, der Nasdaq notierte neutral und der Dow Jones stieg um 0,24%.

Die Fed-Mitglieder Bostic, Bullard und Barkin betonten, die US-Wirtschaft sei stark und der Bankensektor widerstandsfähig gegen Turbulenzen. Bullard wies darauf hin, dass sich der disinflationäre Trend in den USA fortsetzen wird und die Fed reagieren wird, wenn sich die Wirtschaft verlangsamt. Dem Chef der Fed von St. Louis zufolge ähnelt die derzeitige Situation nicht der Krise von 2008, und die Wahrscheinlichkeit einer systemischen Krise ist gering.

Die europäischen Indizes verzeichneten Rückgänge, da die Anleger das Risiko einer sich ausweitenden Bankenkrise erkannten. Die Aktien der Deutschen Bank, für die die CDS auf ein Niveau gestiegen sind, das seit März 2020 nicht mehr erreicht wurde, fielen um mehr als 8%. Auch die Commerzbank verlor fast 5,5%, und die große Mehrheit der europäischen Bankaktien verzeichnete heute Verluste. Der DAX schloss um 1,66% niedriger, der britische FTSE gab um 1,26% nach.

Die PMI-Indizes aus Deutschland und Frankreich fielen gemischt aus, wobei die Industrie in beiden Ländern unter Druck geriet, während der Dienstleistungssektor bessere Werte verzeichnete. Der Wert für den Industriesektor in Deutschland lag bei 44,4 gegenüber 47 erwarteten und 46,3 vorher. Der französische Industrie-Benchmarkwert lag bei 47,7 und damit etwas besser als der vorherige (und unter den Prognosen). In beiden Ländern überraschte der PMI für den Dienstleistungssektor jedoch mit einem positiven Ergebnis.

Der polnische Index WIG20 schloss die Sitzung unter der psychologischen Marke von 1.700 Punkten und verlor mehr als 2%. Unter Druck standen erneut die WIG-Banken. Auch die Aktien von Dino Poland, PGE und Orlen gaben nach. Bloomberg-Berichten zufolge könnte Polen Probleme haben, 75 Mrd. ? an Finanzmitteln aus dem EU-Kohäsionsfonds aufzubringen.

Die Analysten von Bloomberg Intelligence schätzen, dass die nicht realisierten Verluste bei US-Bankanleihen 1,7 Billionen Dollar erreichen könnten. Der Bank of America gelang es, den Ausverkauf einzudämmen, und sie teilte mit, dass sie plant, ihre Bank- und Kreditabteilung zu verkleinern. Die Aktien von Wells Fargo, Citigroup und JP Morgan haben ihre Eröffnungsverluste noch nicht vollständig aufgeholt. Die Aktien der First Republic Bank verlieren immer noch mehr als 3 %.

Der EURUSD-Wechselkurs hat sich nach den jüngsten Rückgängen nur leicht erholt und pendelt sich um 1,075 ein, obwohl der Dollar-Index seit gestern deutlich zugelegt hat.

Die BESTE Trading App für Deutschland von XTB

Die Makrodaten aus den USA fielen gemischt aus – es gab einen Rückgang bei den Aufträgen für langlebige Güter, aber der Flash-PMI für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor lag deutlich über den Erwartungen, was auf einen Anstieg der Geschäftstätigkeit hindeutet. Die Einzelhandelsumsätze in Kanada waren höher als erwartet.

Der Ölpreis gab heute weiter leicht nach und blieb unter 75 $ pro Barrel. NATGAS hingegen legte um fast 9% zu.

Kryptowährungen befinden sich nach zwei großartigen Wochen in einer Korrektur. Der Bitcoin-Preis pendelt um 27.700 $. Die Rückgänge beschleunigten sich nach der Nachricht von der vorübergehenden Aussetzung des Spothandels an der Binance-Börse. Bloomberg-Quellen zufolge wird das Nasdaq-Unternehmen bis zum Ende des zweiten Quartals dieses Jahres Verwahrungsdienstleistungen für Kryptowährungen anbieten.

QuellenxStation5 von XTB

 

WELTWEITE INDIZES HANDELN MIT XTB

  • Besonders niedrige Spreads in der langen Handelszeit von 08 bis 22 Uhr!
  • Mini CFDs, Trading ab 0,01 Kontrakten
  • Besonders präzise Kursstellung & Charting, basierend auf den Index-Futures
  • Mehr zum Indexhandel bei XTB hier

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Kommentare sind geschlossen.

Maximilian Wienke

Maximilian Wienke ist als Marktanalyst bei XTB Deutschland tätig. Er befasst sich mit Indizes, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und einzelnen Aktien. Der Zeithorizont ist dabei kurzfristig und richtet sich an Anleger mit einer moderaten oder spekulativen Risikoneigung.