1. Juli 2022, 08:56

12.439 Punkte im DAX wirken wie ein Magnet – Bei Gasmangel droht der nächste Shutdown

Um mehr als 2.000 Punkte ist der Deutsche Aktienindex allein im Juni gefallen ? historischer Negativrekord. Damit ist nun auch die psychologische Unterstützung bei 13.000 Zählern zu einem Widerstand geworden, den es in den kommenden Wochen und Monaten wieder zu knacken gilt.

Erst einmal dürfte allerdings das Jahrestief aus dem März bei 12.439 Punkten eine magnetische Anziehungskraft auf den Index ausüben. Die Gegenwehr auf dem Weg nach unten dürfte mager ausfallen, auch weil man in Frankfurt auf Unterstützung von der Wall Street, an der sich vor einem feiertagsbedingten, langen Wochenende die Aktienengagements ebenfalls in Grenzen halten dürften, nicht unbedingt hoffen sollte.

Die Investoren wollen Planbarkeit, aber genau das gibt es gerade an der Börse nicht. Es gibt schlichtweg keine Mittel gegen einen Gaslieferstopp außer das Abschalten weiter Teile der deutschen Wirtschaft und damit das Risiko einer Rezession. Wir alle wissen, wie die Wirtschaftsdaten im Lockdown 2020 ausgesehen haben. Ein Gaslieferstopp könnte einen erneuten Shutdown erzwingen. Nur dass die Menschen dann nicht wegen eines Virus zuhause bleiben müssen, sondern schlichtweg, weil die Fabriken ohne Gas nicht mehr betrieben werden können.

Anleger könnten geneigt sein, sich dann wieder jenen Aktien zuzuwenden, die schon 2020 eine Stay-at-Home-Sonderkonjunktur erlebten. Mit dem Unterschied, dass dieses Mal die Preise weit höher sind und die Inflation die Ausgabefreude der Menschen stark limitiert. Andererseits geht es auch um die Verfügbarkeit von Konsumgütern, die in vielen Bereichen nicht mehr gegeben ist.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die „push notifications“!

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com.

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: ?Inhalte?) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend ?CMC Markets?) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Kommentare sind geschlossen.

Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig.