Dealing Desk

Ein Dealing-Desk prüft manuell die Kundenaufträge eines Brokers. Der Börsenmakler hat zum Beispiel die Möglichkeit unter bestimmten Umständen Re-Quotes zu stellen. Das bedeutet die Order wird zunächst nicht ausgeführt, aber ein neuer Kurs angeboten, zu dem die Order ausgeführt werden kann. Der Trader entscheidet dann ob er die Order zum angebotenen Kurs weiterhin ausführen möchte. Zudem kann der Broker eine Gegenposition zum Kunden aufbauen.

Bei Brokern ohne Dealing-Desk, etwa ECN-Brokern, werden die Kundenorders direkt an den Interbankenmarkt weitergeleitet.

CFD Lexikon:


Kommentare sind geschlossen.