Interview mit Sarah Brylewski von Gekko Global Markets

Die Redaktion von CFD Portal im Gespräch mit Sarah Brylewski, Deutschland Chefin von Gekko Global Markets, über die Entwicklung des CFD-Marktes in Deutschland, Vorlieben deutscher Kunden und die neue Trading Plattform TradeHub.

CFD-Portal: Frau Brylewski, stellen Sie Gekko Global Markets unseren Lesern doch bitte mit einigen Sätzen vor.

Sarah Brylewski: Gekko Global Markets ist bereits seit 2009 in England tätig. Seit Juni 2012 sind wir nun auch im Deutschen Markt aktiv. Unser Team von aktuell über 30 Mitarbeitern ist ein spannender und sehr internationaler Mix von Spezialisten, die von Zürich über Toronto bis Frankfurt mit dem Gekko-Team in London gemeinsam an einem Ziel arbeiten: Durch unsere TradeHub Handelsplattform und unsere innovativen Tools und Services wollen wir unsere Kunden zu erfolgreichen und zufriedenen Anlegern zu machen.

CFD-Portal:  Für die meisten unserer Leser ist Gekko Global Markets ein eher unbekannter CFD Anbieter. Ihre Wurzeln liegen im UK Spread Betting Geschäft. Was verschlägt Sie nun auf den deutschen Markt?

Sarah Brylewski: Zunächst mal ist der Deutsche CFD-Markt mit einem Kundenwachstum von 34% von April 2011 bis April 2012 ein überaus spannender Markt. Ich wage zu behaupten, dass er neben dem Englischen Heimatmarkt der Finanzwetten der zweitgrößte CFD-Markt weltweit ist, knapp vor Australien. Ein Teil des Managements von Gekko hat Deutsche Wurzeln. Somit ist die Wahl zum ersten Schritt der internationalen Expansion von Gekko sehr natürlicher Weise auf Deutschland gefallen.

Ein weiterer interessanter Aspekt des Deutschen Marktes ist, dass es in Deutschland einen großen Derivatemarkt für Privatanleger gibt. Jede Menge sehr gut informierte Privatanleger kümmern sich eigenständig um Ihre Geldanlage. Durch den großen Zertifikateboom der letzten 10 bis 15 Jahre gibt es in Deutschland viele Privatanleger, die im Umgang mit Finanzmärkten und Börsen sehr versiert sind und guten Service und geringe Transaktionskosten zu schätzen wissen.

CFD Portal: Erklären Sie uns doch bitte in einigen Sätzen die Unterschiede zwischen Spread Betting und dem CFD Handel? Wo liegen die Gemeinsamkeiten bzw. worin unterscheiden sich diese?

Sarah Brylewski: Spread Betting und CFD Handel ist im Prinzip das Gleiche. Sowohl von der Funktion, als auch vom juristischen Aspekt. Hauptunterschied ist, dass man beim Spread Betting einen festen Geldbetrag (z.B. 1 EUR) auf die Kursveränderung eines Basiswert setzt. Spread Betting ist ein sehr Englisches Gewächs und hat sich auf dem Deutschen Markt nicht durchgesetzt. Es hat seine Wurzeln in der Britischen Wettkultur. CFD Handel ist da viel näher beim Investieren und bei dem, was Deutsche Privatanleger gewohnt sind. CFDs werden auch häufig von Institutionellen Anlegern genutzt.

CFD-Portal: In Deutschland finden Sie einen hart umkämpften CFD Markt vor. Fast monatlich treten neue CFD Anbieter in den deutschen Markt ein. Wie wird sich Gekko von der Konkurrenz abheben und im Markt etablieren?

Sarah Brylewski: Wie Sie sagen: Der Deutsche Markt ist hart umkämpft. Das hat aber auch etwas für sich. CFD-Kunden sind hohe Qualität gewohnt und wenn man sich in diesem Markt etablieren will, muss man den CFD-Kunden etwas bieten. Da sind enge Spreads und eine umfassende Produktpalette nur der Anfang. Bei Gekko haben wir den Menschen um den es geht -nämlich den CFD-Kunden- in den Mittelpunkt gerückt. Unser Leitsatz ist ?Empowering You?. Das wollen wir auch Leben. Damit unsere Kunden erfolgreich handeln geben wir Ihnen innovative Tools und Services an die Hand. Es gibt erstklassiges Roubini Research, was normalerweise nur Institutionellen Kunden zur Verfügung steht. Unser Newsletter ist ein Markt-Sentiment Newsletter von Stockpulse, der auf einem Blick zeigt, was ?das Internet? über den Markt oder eine Aktie denkt. In Kürze bieten wir Reuters Echtzeitnachrichten und ayondo Handelssignale… und wir haben eine große Menge an Tools in der Warteschleife, die wir nach und nach unseren Kunden anbieten. Wir sind ja gerade gestartet… da kommt jetzt eins nach dem Anderen.

CFD-Portal: In Ihrem Unternehmensvideo preisen Sie Ihre Tradingplattform TradeHub als außergewöhnlich und revolutionär an. Wofür steht TradeHub aus Ihrer Sicht und welche Vorteile haben Kunden gegenüber Trading Plattformen anderer Anbieter?

Sarah Brylewski: Die TradeHub Handelsplattform haben wir an den Wünschen unserer Kunden entwickelt. Die Plattform ist sehr intuitiv und einfach zu bedienen. Sie brauchen keine Schulung oder kein Webinar zur Erklärung. Das, was wir gewohnt sind, nämlich beispielsweise die Apple-Optik, hat uns die Richtung aufgezeigt. Wir haben uns auf das Wesentliche konzentriert und die Handelsplattform nimmt sich trotz der Vielzahl an Funktionen und Produkten angenehm zurück und wirkt extrem elegant. Sie merken schon… ich bin ein Fan :-)

Auch in Zukunft können wir schnell und unkompliziert auf Kundenwünsche oder Marktbedürfnisse reagieren. Die Plattform gehört Gekko und kann flexibel nach unseren Vorgaben verändert werden. Das ist ein Vorteil, den man als Kunde oft nicht wahrnimmt. Dann wundert man sich nur, warum bei CFD-Anbietern Versprechungen nicht eingehalten werden können oder Änderungen nicht umgesetzt werden. Das hat dann oft den Hintergrund, dass Plattformen nur lizensiert, also quasi für die Kunden gemietet werden. Das ist bei Gekko eben nicht der Fall.

CFD-Portal: Wie sehen Sie die Entwicklung des deutschen CFD-Marktes? Worauf legen deutsche CFD-Kunden, vielleicht auch im Vergleich zu anderen europäischen Märkten, wert?

Sarah Brylewski: Wie erwähnt haben wir es bei den Deutschen Privatanlegern mit sehr gut informierten Kunden zu tun. Aktuell sind die kurzfristig orientierten Anleger noch vielmehr gewohnt, sich auf schnelle Ausführungen, geringe Gebühren und besten Service verlassen zu können. Die langfristig orientierten Anleger sind oft noch sehr in der ?alten Welt? zu Hause: Die Welt der Bankberater, komplizierten Produkten und hohen Gebühren. Das wird sich in Zukunft ändern und da liegt auch das Potenzial des deutschen Marktes. Ich bin der Überzeugung, dass das Wachstum des Deutschen Anlegermarktes aus der Gruppe der Indexzertifikate-Anleger und Hebelzertifikate-Tradern kommt. Investment ist das große CFD-Thema der Zukunft.

CFD-Portal: Sicherheit ist unter deutschen Anlegern ein großes Thema. Wo führt Gekko Global Markets ihre Kundenkonten und wie sind diese gesichert?

Sarah Brylewski: Das Thema Sicherheit ist riesengroß. Nicht nur in Deutschland. Da hat der CFD-Markt unter Geschichten wie beispielsweise Worldspreads wirklich gelitten. Es gilt Vertrauen wieder aufzubauen. Gekko Global Markets ist durch die Britische Aufsichtsbehörde FSA reguliert.  Als FSA-reguliertes Unternehmen sind wir verpflichtet Firmengelder und Kundengelder strikt zu trennen. Gekko Global Markets verfügt über strenge interne Kontrollen, um jederzeit sicherzustellen, dass Kundengelder geschützt und separat von den eigenen Geschäftsaktivitäten gehalten werden. Zusätzlich sind Kundeneinlagen durch das Financial Services Compensation Scheme (FSCS) bis zu einem Betrag von £50.000 garantiert. Auf unserer Website www.gekkomarkets.de finden Kunden eine ganze Seite zum Thema Gelder und Sicherheit. Interessanterweise sind CFDs durch die strenge Sonderverwahrung auf Treuhandkonten sogar unabhängiger von Kreditrisiken des Emittenten als beispielsweise Zertifikate.

CFD-Portal: Einigen unserer Leser wird der Name Sarah Brylewski von Ihrer früheren Tätigkeit bei RBS marketindex bekannt vorkommen. Was reizt Sie jetzt den CFD Broker Gekko in Deutschland aufzubauen?

Sarah Brylewski: Das stimmt, ich war Leiterin der RBS CFD-Tradingplattform marketindex. Wir waren damals die erste Bank, die sich so etwas zugetraut hat. Das war ein sehr spannendes Projekt. Davor war ich mehr als 10 Jahre für ABN AMRO als Pionierin für das Privatkunden Zertifikategeschäft tätig und Deutschlandchefin des Zertifikateteams. Ausserdem habe für die ABN AMRO Bank in Hong Kong das Konzept der Mini-Future-Zertifikate in den asiatischen Raum eingeführt. Sie sehen: Privatanleger und Ihre Produktbedürfnisse waren mir während meiner gesamten beruflichen Laufbahn ein Anliegen. Da ist es sozusagen die logische Konsequenz mich nun um die Zukunft der Geldanlage, nämlich um eine CFD-Onlinehandelsplattformen zu kümmern, die den Grundstein legt für die Weiterentwicklung der Produktwelt der Privatanleger. Das Gekko-Team kennt sich teilweise seit Jahren und wir teilen alle eine Vision. Wir haben uns vor dem Hintergrund unseres Banken und Internet-Know Hows das Ziel gesetzt, den Trading- und besonders den Investmentmarkt neu zu definieren. Und: Pionierarbeit war schon immer was für mich :-)

CFD-Portal: Wir danken Ihnen herzlich für das Gespräch und wünschen Ihnen viel Erfolg für den Markteintritt in Deutschland

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.