ayondo mit Bafin Portfolio Manager Linzenz und neuer Entlohnung der Top Trader nach High Watermark

Bei ayondo gibt es spannende neue Entwicklungen: Seit dem 1. September besitzt der deutsche Social Trading Pioneer die Portfolio Management Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Was bedeutet das für die Kunden?

Die wichtigste Neuerung betrifft Follower nur mittelbar. Die Anpassung betrifft die Vergütung der Top Trader. Bisher verdienten die Top Trader auschließlich am Spread zwischen An- und Verkauf mit. Dieses Incentive-Modell bringt es aber mit sich, dass einige Trader die eigenen Erträge “optimieren”. Denn je häufiger Positionen eröffnet und geschlossen wurden, umso mehr können diese verdienen. Unter dem übermäßigen Aktionismus einiger Top Trader kann aber auch die Depotperformance leiden, also dass was für die Follower der ausschlaggebende Faktor ist. Auf der anderen Seite schauten Positionstrader, die mit nur wenigen Trades eine gute Performance erzielen, bei ihren Verdienstmöglichkeiten oft in die Röhre. Mit der Folge, dass diese dann vielleicht ihr Glück eher bei Anbietern wie z.B. wikifolio suchen.

Real Money Trader und Follower können zwischen erfolgsabhängiger Vergütung und Spread-Partizipation wählen

Hier hat Ayondo nun eingegriffen und ein zweites Vergütungsmodell etabliert, welches die Vergütung der Top Trader nach deren Performance bemisst. Wie bei anderen (klassischen) Vermögensverwaltern auch, erfolgt die Vergütung nach der High Watermark Methode. Hier wird die Vergütung an den Erfolg des Top Traders gekoppelt. Eine Vergütung kommt dann zustande, wenn er der zum jeweiligen Einstieg gültige Depotwert (Wasserstand) erreicht bzw. überschritten wurde.

Die erfolgsabhängige Vergütung gilt zunächst nur für Real Money Trader. Diese können jetzt aussuchen, in welchem Vergütungsmodell sie traden wollen und damit auch die Follower. Ein Prinzip, das sich für beide Parteien (Follower & Trader) rechnen sollte.

Neben den neuen Vergütungsanreizen ihrer Top Trader profitieren Follower zum anderen durch ein neu eingeführtes Instrument zur Risikosteuerung. Dabei handelt es sich um eine Alarmfunktion, wenn ein Trader durch Änderung seines Tradingverhaltens sein bisher erworbenes Risikoprofil verlässt (Risk Score).

Einführung von festen Mindestausführungsgrößen für Follower

Ayondo führt zum 23.10.2017 feste Mindestausführungsgrößen für sämtliche Werte ein. Gleichzeitig wird die Mindesteinzahlung bei Neukunden auf 2.000 EUR angehoben (vormals 1.000 EUR). Kleinere Kontogrößen sieht ayondo nicht mehr als geeignet an, um die Performance von Top Tradern effizient nachbilden zu können. Bestandskunden wird empfohlen, die Kontogröße entsprechend aufzustocken.

Einlagensicherung wurde erhöht

Die Sicherung der Kundengelder wurde ebenfalls weiter erhöht. Zusätzlich zur gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 ? ist das Vermögen eines jeden Kunden mit 1 Mio Britischen Pfund zusätzlich abgesichert.

Videointerview

Im Videointerview erläutert der CEO von ayondo die Neuerungen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.