Was ist Moneymanagement ?

Mit Risiko- und Moneymanagement wird gemeinhin der  Prozeß bezeichnet, bei dem das Risiko eines Trades und die potenziellen Gewinne gegenüber gestellt und analysiert werden. Dabei wird untersucht, wie viel Risiko eingegangen werden darf und wie die Tradingposition gemanagt wird, um das Risiko unter Kontrolle zu halten.

Die Hauptaufmerksamkeit beim Moneymanagement muss auf der Verlustseite liegen. Wieviel verliere ich im schlimmsten Fall, wenn der ganze Trade daneben geht? Bin ich nach diesem Drawdown, ja nach mehreren Drawdowns hintereinander immer noch in der Lage, mein Konto zu managen und wieder auf die Gewinnerspur zu trimmen?

Viele Trader wissen um die Bedeutung des Moneymanagements, widmen sich jedoch vermehrt lediglich dem Versuch, die perfekten Ein- und (seltener) Ausstiegsregeln zu definieren. Die Positionsgröße wird nicht weiter analysiert. Was das Konto so eben hergibt.

Oft ist dann die Enttäuschung groß, wenn man trotz eines vermeintlich ausgereiften Systems vor einem leeren Konto sitzt. Kein System ist perfekt! Niemand kann Kurse vorhersagen und ausschließlich Gewinne einfahren. Verlieren gehört zum Wertpapierhandel. Es muss so drastisch gesagt werden. Verlusttrades müssen akzeptiert werden und dürfen Sie nicht weiter stören. Gutes Moneymanagement begrenzt Ihren Verlust im Optimalfall auf höchtens 1% Ihres Kontovolumens und schützt Sie so vor größeren Verlusten.

Alle Positionen lediglich mit einem Stop-Loss abzusichern reicht nicht aus. Wichtig ist zu wissen, wie viel man dabei im schlimmsten Fall verlieren kann. Denn leider gibt es immer wieder Sondersituationen, die schlagartig bewirken, dass der Markt dreht und man genau in die falsche Richtung positioniert ist. Seien Sie also so aufgestellt, dass sie jede Drawdownphase überstehen. Denn: Es kommen definitiv Drawdown Phasen. Das gehört dazu.

Drawdawns einkalkulieren

Ein Drawdown ist eine relative Menge an Geld, welches ein Konto an einem Verlusttrade verliert. Ein Konto mit 20.000 Euro, bei dem durch einen Trade 2.000 Euro verloren gehen, verzeichnet einen Drawdown von 10%. Drawdowns messen nicht die gesamte Performance des Portfolios, sondern lediglich wieviel Geld zwischenzeitlich verloren gegangen ist. Dem Gesetz der Serie zufolge kommt ein Unglück selten allein. ? und somit auch mehrere Verlusttrades in Folge. Daher misst der Drawdown die auftretenden Verluste solange bis wieder Gewinne auftreten. Es werden also Verluste vom ersten Loss Trade bis zum absoluten Tiefstand, den das Portfolio in dieser Phase misst, kumuliert.

Die wichtige Frage nun: Kann der Trader einen solchen Drawdown überleben? Hat er also nach dieser Drawdown Phase noch genügend Geld um weiterhandeln zu können?

Alle erfahrenen Trader können von dem Leid berichten, wie schwierig es ist, Drawdowns wieder aufzuholen. Jene, die langfristig erfolgreich sind, haben einen sehr großen Respekt vor Risiko. Das Bild von einem ?Zocker? am Kapitalmarkt ist größtenteils verkehrt. Die Stories von Tradern wie Larry Williams, die 50.000 US-Dollar in über 1.000.000 US-Dollar verwandelt haben, sind beeindruckend. Meist wird aber verschwiegen, dass diese Händler ihre außergewöhnlichen Ergebnisse nur wiederholen können, wenn sie eine gewisse Abneigung gegen Risiko und Verluste haben und dies auch in ihr Trading einfließen lassen.

Die Regeln des Moneymanagement unterstützen den disziplinierten Trader in seinem Unterfangen, Verluste zu begrenzen und Gewinne laufen zu lassen. Erst wenn man als Trader auf die jetzt gestellten Fragen auch passende Antworten gefunden hat, wird sich der Trading-Erfolg einstellen:

  • Wieviel Geld sollte pro Trade maximal riskiert werden?
  • Welcher (prozentuale) Anteil des verfügbaren Kapitals darf investiert werden?
  • Wie werden Positionen auf- und wieder abgebaut?
  • Wann wird der Gewinn glatt gestellt?

Dieser Text ist mit freundlicher Genehmigung dem Magazin “Märkte und Zertifikate” der RBS (Royal  Bank of Scotland) entnommen. Sie können das Magazin hier kostenlos bestellen bzw. kostenlos ein Probeexemplar downloaden.

Märkte und Zertifikate Magazin der RBS

Weiterführende Infos
Larry Williams

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.