23. Januar 2013, 11:46

Zahlenfeuerwerk Teil 1

Größe geht vor: Deshalb zunächst zu den Quartalszahlen aus den USA. Es war eine merkwürdige Aktion von Google, die Analysten zunächst zu ermahnen, doch bitte ihre Schätzungen vor den Zahlen zu überdenken. Denn im Prinzip hatte man dies als Warnung verstanden. Ganz anders ist es gekommen, die Aktie von Google legt nach Börsenschluss in den USA rund vier Prozent zu. Der Grund ist ein verdammt gutes Schlussquartal, bei dem vor allem der hart umkämpfte Werbemarkt überzeugt. Die Einnahmen je Klick haben sich erholt, dazu ist auch der Gewinn insgesamt auf 2,9 Milliarden Dollar gestiegen. Eingerechnet Motorola hat man beim Umsatz um sagenhafte 36 Prozent auf 14,4 Milliarden Dollar zugelegt.

 
Zahlenfeuerwerk Teil 2
 
Schlechter als bei Google läuft es bei AMD. Der Chiphersteller kommt nicht aus den roten Zahlen, Wieder hat man 473 Millionen Dollar verloren, dennoch steigt die Aktie nachbörslich 2 Prozent. Eine Erholungsrally, denn auf 12 Monate hat sich der Kurs halbiert. IBM dagegen kann auch voll überzeugen, glänzt mit einem Rekordquartal und strategisch guten Investitionen in Cloud Computing und Datenauswertung. Wachstumsmärkte sind vor allem die BRIC-Staaten, hier speziell Brasilien und China. Enttäuschung dagegen hierzulande: SAP will zwar ebenfalls beim Cloud Computing massiv zulegen, liegt mit einem angepeilten Jahresgewinn von bis zu 5,95 Milliarden Euro aber unter den Analystenschätzungen. Siemens dagegen liegt im Rahmen der Schätzungen, will sich 2013 aber gesund sparen. Von der Weltwirtschaft erwartet man keinen Rückenwind so Chef Löscher.
 
DAX schwächer
 
Der Mix der Quartalszahlen aus den USA und Deutschland drückt den DAX etwas ins Minus. Dies zeigt sehr schön, dass die Erwartungen rasant gestiegen sind und man sich mit nur guten Ergebnissen nicht mehr zufrieden gibt. Um eine Rally auszulösen, auch bei Einzeltiteln, muss es schon ein Ergebnis weit über den Prognosen sein. Ohnehin werden heute viele Investoren den ganzen Tag Positionen hin und herschieben. Denn heute Abend kommt nachbörslich Apple mit seinen Zahlen. Diese versprechen Spannung schlechthin. Kommt das I-Pad auch von den Margen in Gang, verkauft sich das I-Phone 5 wie erwartet oder gar besser, genügen dem Markt die Prognosen für 2013 und welche neuen Produkte sind möglicherweise in der Pipeline. Der Fragenkatalog an Apple ist lang, die nackten Fakten: 13,55 Dollar Gewinn je Aktie erhofft der Markt – und für einen nachbörslichen Kursgewinn wohl gerne noch reichlich mehr.
 
Gold bleibt stabil
 
Fast 1700 Dollar stehen bei Gold auf der Tafel. Ob die Preise weiter anziehen können, werden heute auch Hausmarktdaten bestimmen. Um 13 Uhr steht der MBA-Hypothekenindex an, um 16 Uhr dann der FHFA-Hauspreisindex. Die Nachfrage bei WTI ist dagegen voll intakt. Es bleibt dabei, WTI liegt klar im Aufwärtstrend während Brent weitgehend seitwärts läuft. Damit bilden die Preise weiter gut ihre jeweiligen Terminkurven ab, denn bei WTI ist ein langsamer aber stetiger Anstieg in der Kurve ersichtlich. Bei Brent dagegen zeichnet sich nur eine Seitwärtsbewegung ab – maximal. Die Kurse: WTI kostet 96,61 Dollar, Brent notiert bei 112,30 Dollar. 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.