3. April 2013, 17:25

Konjunkturdaten belasten

Nach der fulminanten Aufwärtsbewegung vom Vortag scheinen die Marktakteure an den Aktienmärkten nun erst einmal die in der zweiten Wochenhälfte stattfindenden Notenbanksitzungen abwarten zu wollen. Bei dünnen Umsätzen orientiert sich der Dax zunächst seitwärts. Erst schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA drücken das deutsche Börsenbarometer am Nachmittag wieder unter die Marke von 7.900 Punkten. So wurden nach Angaben der privaten Arbeitsvermittlung ADP im März weniger neue Jobs geschaffen wie zuvor prognostiert. Zudem gibt der ISM-Diensleistungsindex überraschend stark von 56,0 auf 54,4 Punkte nach. Experten hatten lediglich mit eine Rückgang auf 55,8 Zähler gerechnet.

Ab sofort dürfte der Fokus wieder verstärkt auf den Notenbankern liegen. Die weltweit wichtigsten Zentralbanken geben ab dem morgigen Tag Hinweise auf ihre zukünftige, geldpolitsche Marschroute. Den Anfang macht die Bank of Japan in der Nacht zum Donnerstag, dicht gefolgt von der Bank of England, der EZB und der US-Notenbank Fed. Zur aktuellen Stunde notiert der deutsche Aktienindex bei 7.880 Punkten 0,8 Prozent leichter.           

 

 

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und IG keinerlei Haftung übernimmt. Weitere Marktanalysen finden Sie unter www.igmarkets.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.