12. August 2013, 11:07

Gekko Global Markets – Japan wächst

Tief durchatmen heißt es für alle Investoren zum Beginn dieser Woche. Nachdem Commerzbank mit 15 Prozent Plus und K+S sowie die Telekom mit überraschenden Sprüngen die letzte Woche dominierten, sind ab morgen die Energieversorger E.ON und RWE dran. Im Details erfahren Sie heute Nachmittag noch einiges zu den Energietiteln mit Blick auf die Zahlen am Dienstag und Mittwoch, zunächst aber ein Überblick zu den Konjunkturdaten von heute ? Japan im Blick. Los ging es heute früh nämlich in Tokio.  So wurde um 1.50 Uhr die neueste Schätzung für das Wirtschaftswachstum im 2. Quartal veröffentlicht. Die Daten sind deshalb wichtig, weil sie zeigen, ob die ultra lockere Geldpolitik der Notenbank und die sehr hohe Neuverschuldung dazu führen, dass Ministerpräsident Shinzo Abe das Land nach all den Jahren mit schwachem Wirtschaftswachstum und Deflation aus der Krise führen kann. Zuletzt hatte die Statistikbehörde die Prognose für das 2. Quartal auf annualisiert 4,1 Prozent erhöht, herausgekommen sind ?nur? 2,6 Prozent. Dabei wird das Wachstum gegenüber dem Vorquartal mit dem Faktor 4 multipliziert.

Gute Laune in Martinsried

Morphosys ist das Beste, was in Deutschland aus dem Biotech-Hype der 2000er-Jahre übrig geblieben ist. Nun erhöht das Unternehmen einmal mehr seine Prognose. Nach der Freigabe der Partnerschaft mit Celgene blickt man optimistischer auf das Gesamtjahr. Der Umsatz soll auf bis zu 78 Millionen Euro steigen. In Sachen Forschung arbeitet man zusammen und Celgene kauft aus einer Kapitalerhöhung für 57,90 Euro 800.000 Aktien des bayrischen Unternehmens. Vorbörslich werden die Aktien am Montag deutlich fester im Markt erwartet. Die Kooperation beim Krebsprogramm Mor202 bringt je nach Fortschritt eine Summe von bis zu 628 Millionen Euro in die Kasse. Celgene ist spezialisiert auf Mittel gegen Blutkrebs.

Solarbranche kommt wieder

Spannung im TecDAX bringt auf der Aktienseite SMA Solar. Die abgewendete Pleite bei Solarworld hat den Sektor wieder in den Fokus gerückt, auch Wacker Chemie erfreut sich regem Handel bei Tradern. SAM Solar, dem Wechselrichterproduzenten, brechen zurzeit die Umsätze weg. Außerdem agiert das Unternehmen zurzeit in der Verlustzone und wird 2013 wohl rote Zahlen schreiben. Um knapp 42 Prozent auf 249,2 Mio. Euro brachen die Erlöse von SMA Solar im zweiten Quartal 2013 weg. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) drehte von April bis Juni auf minus 14,8 Mio. Euro. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum kam das Unternehmen noch auf ein EBIT von plus 40,8 Mio. Euro. Ähnlich wie auch andere Solarkonzerne will sich auch SMA künftig stärker auf die ausländischen Wachstumsmärkte konzentrieren. Für das zweite Halbjahr hat sich der Vorstand insbesondere die arabischen Staaten vorgenommen. Noch ist allerdings Deutschland das umsatzstärkste Land.

K+S ? Äußerungen zwei Tage vor den Zahlen

Morgen gibt es die Quartalszahlen bei K+S, schon zwei Tage zuvor brach der Vorstandsvorsitzende sein Schweigen. Norbert Steiner äußerte sich im Gespräch mit der FAZ am Sonntag und versucht, die Investoren zu beruhigen. ?Die fundamentalen globalen Nachfragetrends sind intakt. K+S ist mit Düngemitteln und Salzen sehr robust. Da schwitzt man nicht bei jedem Sturm?, sagte der K+S-Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Steiner äußert sich auch zu den Spekulationen, der Kali-Preis könnte auf 300 Dollar sinken. ?Der Kali-Preis hat bislang nicht reagiert, noch ist alles Spekulation, Hypothese, reines Kopf-Kino?, sagte Steiner der F.A.S.. ?Wir bewegen uns in Was-wäre-wenn-Szenarien.? Der K+S -Boss verweist zudem auf die Langfristigkeit:  ?Als Rohstoff-Unternehmen denken wir langfristig. Ob das alle Teilnehmer des Kapitalmarkts tun, lasse ich offen.? Zum DAX-Ausschluss bemerkt er: ?Mit dem Verbleib im Dax wird es eng. Doch allein die Zugehörigkeit zu einem Index sagt nichts über die Qualität eines Unternehmens.?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.