8. März 2013, 12:54

Gekko Global Markets – Facebook, was war das denn?

Die Ankündigungen waren groß, doch Facebook hat nur ein Reförmchen für seine Seite angekündigt. Ein neues Newsfeed wird es geben, doch selbst das hat den Investoren offenbar gereicht. Die Aktie kletterte gestern Abend um vier Prozent, notiert jetzt bei 28,58 Dollar. Allerdings damit immer noch knapp zehn Dollar unter dem Ausgabekurs vom Mai 2012. Auch Apple kämpft weiter und wehrt sich gegen Kursverluste. Doch um zu steigen ist der newsflow abgerissen würde man wohl auf neu-deutsch sagen. Immerhin 430 Dollar standen gestern Abend zum Schluss, knapp zehn mehr als zum Tagestief.

Arbeitsmarkt als letzter Impuls für 8000?

Heute kommt in den USA um 14.30 Uhr der große Arbeitsmarktbericht, erwartet werden 170.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft und eine Arbeitslosenquote von unverändert 7,9 Prozent. Überraschen die Zahlen wie schon der ADP-Bericht unter der Woche und so wie die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestern positiv, so könnte das der Impuls sein, der den DAX über 8.000 bringt. Vorbörslich liegt er heute erstmal bei 7.968 Zählern. Um 16 Uhr folgen dann auch noch die Großhandelsumsätze in den USA, erwartet mit einem Anstieg von 0,2 Prozent.

Euro festigt sich

Die nicht erfolgte Zinssenkung gestern und die Worte der EZB danach haben den Euro stützen können. Auf 1,3079 Dollar schafft er es heute früh, löst sich damit weiterhin von der 1,30-Marke. Auch die Rohstoffpreise sind im Sog mitgestiegen, so legen WTI auf 91,35 Dollar seit gestern morgen zu, Brent liegt bei 110,83 Dollar. Für WTI wird der US-Arbeitsmarkt heute wichtig, für Brent spielt eine Rolle, dass eine wichtige Nordseepipeline wieder eröffnet wurde. Der Goldpreis dagegen bleibt bei 1.578 Dollar ebenso fest gefahren wie Silber bei 28,85 Dollar.

Positives in Sicht

Der Nikkei notiert nun auch so hoch wie seit der Lehman-Pleite nicht mehr und dies hat seinen Grund: Man krabbelt langsam aus der Rezession, die Fernostländer feiern gleich mit. So steigen die Märkte in Hongkong und Mumbai um 1,7 und 0,7 Prozent. Der Nikkei hat mit fast sechs Prozent Plus diese Woche wieder ein heftiges Plus aufs Parkett gezaubert, profitiert damit nochmals vom schwächeren Yen. Dieser verliert nämlich gegen den Euro auf 124,78 Yen, gegen den US-Dollar auf 95,34 Yen. So steigen die Märkte heute ohne wesentliche Unternehmensdaten, denn in Japan fällt nicht viel an und auch in den USA beschränkte sich alles auf halbwegs positive Prognosen bei Texas Instruments.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.