3. Mai 2013, 10:41

Gekko Global Markets – Draghi überrascht mal wieder

Die EZB hat gestern wie erwartet die Leitzinsen in Europa um 0,25 Prozentpunkte gesenkt und den Knalleffekt auf der anschließenden Pressekonferenz gleich mitgeliefert. EZB-Chef Mario Draghi hat von der Möglichkeit gesprochen, negative Zinsen einzuführen, wenn die Geschäftsbanken weiterhin nur ihr Geld bei der EZB parken. Weitere Zinssenkungen sind künftig also nicht auszuschließen. Der Euro-Dollar-Wechselkurs verlor daraufhin deutlich und liegt aktuell bei 1,3070 USD. Gegenüber dem Yen konnte der Euro heute früh allerdings wieder Boden gut machen und notiert etwas über der 1,28er Marke.

 

Rohstoffe holen auf

Die Zinssenkung der EZB hat nicht nur den Aktienmarkt beflügelt, sondern auch die Rohstoffe. Öl und Metalle haben den Tags zuvor erlittenen Kursrückgang ausgleichen können. Da auch die US-Notenbank eine Ausweitung ihres Anleihekaufprogramms in Aussicht gestellt hat, haben die Inflationserwartungen wieder zugenommen, was wiederum den Gold- und Silberpreis stützt. Sorge beim Goldpreis bereitet der große Abfluss von fast 6,8 Mrd. US-Dollar im April aus einem der größten Gold-ETFs der Welt, dem SPDR Gold Trust.

 

US-Arbeitsmarkt im Fokus

Heute Nachmittag um 14.30 Uhr steht der vielbeachtete US-Arbeitsmarktbericht für April an. Analysten rechnen mit 135.000 neu geschaffenen Stellen, die Arbeitslosenquote soll bei 7,6 Prozent verharren. Gestern waren die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark um 18.000 auf 324.000 gefallen. Das ist der niedrigste Stand seit Januar 2008. Daher ist eine positive Überraschung heute nicht auszuschließen. Andererseits wuchs der private US-Arbeitsmarkt im April weniger stark als angenommen. Außerdem wird um 16 Uhr der vielbeachtete ISM-Dienstleistungsindex veröffentlicht. Hier wird mit einem leichten Rückgang gerechnet.

 

Unternehmensaussichten bessern sich

Die jüngsten Unternehmensdaten hierzulande haben zuletzt für angenehme Überraschungen gesorgt. So rechnet Chiphersteller Infineon künftig mit besseren Geschäftsaussichten, was den Aktienkurs gestern kräftig um zehn Prozent nach oben katapultiert hat. Heute Morgen setzt sich der Aufschwung fort. Adidas hat heute früh die Zahlen zum ersten Quartal gemeldet, allerdings sank der Umsatz leicht. Doch der Sportartikelhersteller sieht sich im Soll. Der Bezahlsender Sky Deutschland konnte dagegen mit seinen Zahlen zum ersten Geschäftsquartal positiv überraschen und operativ einen Gewinn erzielen. Sky und Adidas ziehen im vorbörslichen Handel kräftig an.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.