16. Mai 2013, 10:42

Gekko Global Markets – Dow und S&P 500 houssieren

Die US-Indizes wollen einfach nicht stoppen. Sie erreichten gestern Abend im Laufe des Handels erneut neue Bestmarken, halten den DAX damit heute vor Börsenbeginn auch über 8.340 Punkten. Denn frische Unternehmensergebnisse gibt es hierzulande kaum, die Investoren müssen sich nach den Quartalszahlen jetzt wohl eine neue Argumentationsbasis bauen, warum sie die Kurse weiter ziehen. Wenn sie es denn tun. Denn die Luft wird dünner und dünner, dazu weicht die Dynamik um 8.300 aus dem Markt. Absicherung sollte ein Thema bleiben nach 1000 Punkten Kursgewinn.

Die Top-Stars laufen

Große US-Firmen liefern gute Nachrichten. Der Technologieindex Nasdaq schaffte gestern zwar keinen Rekordstand, endete aber zum ersten Mal seit Ende 2000 über der Marke von 3000 Punkten. Nachbörslich kletterten die Aktien von Cisco um rund vier Prozent nach oben als der Netzwerkausrüster die Analystenerwartungen übertreffen konnte. Cisco profitiert vom Cloud-Hype, also von der zunehmenden Nachfrage nach Miet-Software aus dem Internet. Die Aussichten des Unternehmens waren daher entsprechend positiv. Positiv auf die Nasdaq wirkte der Sprung von Google über die 900 US-Dollarmarke, was für dieses Nasdaq-Schwergewicht einen Rekordhoch bedeutet. Anleger versprechen sich neue positive Nachrichten von der Google-Entwicklerkonferenz, die gerade begonnen hat. Das Betriebssystem Android wird nun auf 900 Millionen Endgeräten, vor allem Smartphones genutzt. Im gesamten Jahr 2012 wurden lediglich 400 Millionen Endgeräte mit Android ausgestattet.

Apple wird gebremst

Was Google an Leistung zur Nasdaq beisteuert macht Apple auf der Negativ-Seite wieder wett. Die Aktie verliert rund vier Prozent, weil ein großer Hedgefonds seine kompletten Anteile verkauft hat. Ohnehin müssen Apple-Aktionäre langsam aufpassen. Es sind noch immer keine neuen Produkte vorgestellt worden und die Gemeinde wird unruhig. Magazine rund um den Globus berichten wie heute der Stern vom Ende des Hype. Damit baut sich Druck auf die Aktie auf denn auch nach einem Rutsch muss Apple noch rund 400 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung rechtfertigen.

Konjunktur im Blick, Euro unter Druck

Der Euro liegt auf einem Sechswochentief bei rund 1,2860 Dollar und muss heute auf schwache US-Konjunkturdaten spekulieren damit es wieder nach oben gehen könnte. Heute stehen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe an. Sie werden um 14.30 Uhr mit 330.000 erwartet. Zeitgleich gibt es Wohnbaubeginne, geschätzt auf 970.000 und Wohnbaugenehmigungen, geschätzt auf 950.000. Der Phili-Fed-Index um 16 Uhr sollte mit 2,0 bis 2,5 Punkten herauskommen. Beeinflussen werden die Daten auch Gold und Silber. Die Preise gingen zuletzt im Gleichlauf mit dem Euro abwärts beziehungswiese litten unter der Stärke des Dollar ? ebenso wie die Notierung für WTI-Öl.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.