8. Mai 2012, 15:36

Deutscher Aktienindex leichter – Schwierige Regierungsbildung in Griechenland

Der deutsche Leitindex präsentiert sich im frühen Handel leichter. Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland prägt am Dienstag Morgen nach wie vor Unsicherheit das Kursgeschehen. Wie gehabt gibt wieder Hellas Anlass zur Sorge, wo die stärkste Partei der Konservativen bereits nach wenigen Stunden den Auftrag zur Regierungsbildung an die Sozialisten weiter reichte. Letztere lehnen allerdings die mit der Troika vereinbarten Sparmaßnahmen ab. Nach herben Verlusten hatten am gestrigen Tag erfreuliche Konjunkturdaten den Dax leicht behauptet schließen lassen. Vor allem die stärker als erwartet zugenommen Auftragseingänge der deutschen Industrie stützten dabei den deutschen Aktienmarkt. Der Auftragseingang in der hiesigen Industrie stieg im März um 2,2 Prozent. Zur aktuellen Stunde testet der deutsche Aktienindex wieder die Marke von 6.500 Punkten. Schwächer präsentiert sich auch die europäische Gemeinschaftswährung. Der Euro testet derzeit seinerseits den Support bei 1,30 US-Dollar. Neben Unternehmenszahlen im Zuge der Berichtssaison stehen auf Konjunkturseite vor allem Zahlen zu den deutschen Insolvenzen sowie des produzierenden Gewerbes in der Bundesrepublik im Fokus . 

Aktuell notiert der Dax bei 6.528 Punkten 0,6 Prozent schwächer. Der Euro Stoxx verliert 1,0 Prozent auf derzeit 2.260 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung gibt aktuell 0,3 Prozent auf 1,3022 US-Dollar ab. Die Goldunze verbilligt sich um 0,5 Prozent auf 1.629 US-Dollar.

 

Tägliche Marktberichte auf CFD-Portal von IG Markets. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und dass IG Markets und CFD-Portal keinerlei Haftung übernehmen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.