18. Oktober 2012, 18:56

Dax über 7.400 Punkten – Rosneft soll größter Ölförder-Konzern werden – Lettland wird Euro 2014 einführen – Union Pacific mit Ergebnisanstieg

Der Dax konnte heute die wichtige Marke von 7.400-Punkten überspringen und schließt bei 7.437,23 Punkten mit 0,58% im Plus. Die Auktion spanischer Staatsanleihen sorgte für positive Stimmung – es bleiben aber Vorbehalte wegen des heute Abend beginnenden EU-Gipfeltreffens.

Rosneft soll größter Ölförder-Konzern werden

Mit Rückendeckung aus dem Kreml soll Rosneft der größte börsennotierte Ölförderer der Welt werden. Einem Zeitungsbericht zufolge wurde dem britischen BP-Konzern ein Angebot für den 50-prozentigen Anteil an TNK-BP vorgelegt. Neben 20 Milliarden US-Dollar soll BP auch 10 bis 20 Prozent an Rosneft erhalten.

Die restlichen 50 Prozent hält das russische Konsortium AAR, mit dem Rosneft bereits eine unverbindliche Absichtserklärung für 28 Milliarden US-Dollar geschlossen hat.

Das russische Energieministerium gab bereits grünes Licht für das Geschäft – die Gefahr einer Monopolbildung besteht offenbar nicht. Auch Kremlchef Putin hat sich bereits dafür ausgesprochen.

Lettland wird Euro 2014 einführen

Der Ministerpräsident Lettlands Valdis Dombrovskis lässt sich von der derzeitigen Eurokrise nicht verunsichern und hält an der Euro-Einführung 2014 fest. Seiner Meinung nach werde die Eurozone dem Sturm standhalten und gestärkt aus der Euro-Krise hervorgehen.

Union Pacific mit Ergebnisanstieg

Die größte US-Eisenbahngesellschaft Union Pacific konnte im dritten Quartal das Ergebnis verbessern. Der Umsatz stieg von 5,10 Milliarden US-Dollar auf 5,34 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn verbesserte sich von 904 Millionen US-Dollar oder 1,85 US-Dollar je Aktie auf 1,04 Milliarden US-Dollar bzw. 2,19 US-Dollar je Aktie.

Neben Effizenzsteigerungen habe auch ein erhöhtes Transportvolumen zu der Ergebnisverbesserung geführt, so Union Pacific.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.