19. Mai 2017, 09:58

DAX stabilisiert sich leicht – Banger Blick an die Wall Street

Die Wall Street bleibt in diesen Tagen das Zünglein an der Waage. Hier sind die Kurse besonders heiß gelaufen und der Grund dafür hieß Donald Trump. Vollmundige Versprechen in Sachen Wirtschaft, Investitionen und Steuern trieben die Indizes vor sich her. Bleibt nun aufgrund der Affären im Weißen Haus keine Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen, könnte das Licht an der Börse ganz schnell wieder ausgehen. 

Die in den Ballon geströmte heiße Luft hat das Ventil zur Wochenmitte schon leicht geöffnet, mehr nicht. Auf dem verbilligten Niveau fanden sich wie in den vergangenen Monaten wieder Schnäppchenjäger, denen eins, zwei Prozent Minus schon genug für einen Einstieg waren. Das muss nicht so bleiben. 

Bleibt die Frage, inwieweit sich die europäischen Börsen und damit auch der Deutsche Aktienindex vom Geschehen an der Wall Street abkoppeln können. Da gleichzeitig der Euro wegen eines schwächer werdenden Dollars wieder stärker wird, ist zu befürchten, dass auch die Börsen diesseits des Atlantiks auf breiter Front nachgeben dürften, sollte es an den US-Börsen krachen.

Die Zeit historisch niedriger Volatilität sollte auf jeden Fall erst einmal vorbei sein. Egal wie das Polit-Chaos in Washington weitergeht, das Wackeln an der Börse hat begonnen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig.