8. Juni 2012, 11:25

Dax schwächer zum Handelsstart – Fed, Spaniens Downgrading und Gewinnmitnahmen belasten

Der deutsche Aktienmarkt lässt nach 3 Tagen auf Erholungskurs wieder Federn. Am gestrigen Tag markierte der Dax, bei feiertagsbedingt dünnem Handel, sein Tageshoch bei über 6.230 Punkten. Als Kurstreiber diente dabei vor allem die überraschende Leitzinssenkung der chinesischen Notenbank. Aktuell sieht  es am Aktienmarkt schon wieder wesentlich nüchterner aus. Gewinnmitnahmen, keinerlei Hinweise auf eine baldige geldpolitische Lockerung seitens US-Notenbank-Chef Ben Bernanke und die Absenkung der spanischen Bonität durch die Ratingagentur Fitch drücken den deutschen Leitindex am Freitag Vormittag unter 6.100 Zähler.

Zur aktuellen Stunde notiert der Dax bei 6.068 Punkten 1,2 Prozent in der Verlustzone. (MDax: minus 1,4 % / TechDax: plus 1,6 %). Der EuroStoxx verliert 1,4 Prozent auf derzeit 2.114 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung gibt 0,8 Prozent auf 1,2463 US-Dollar nach. Die Unze Gold verbilligt sich um 1,3 Prozent auf 1.569 US-Dollar.

 

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und dass IG Markets keinerlei Haftung übernimmt. Weitere Marktanalysen finden Sie auf der Website des CFD-Anbieters.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.