26. Juni 2012, 17:06

Dax pendelt um Vortagesschluss – Maue Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten

Die Erholungsbewegung am Vormittag stellte sich nur als kurze Gegenbewegung heraus. Der am frühen Morgen publizierte GFK-Konsumklimaindex konnte zwar mit einem Zugewinn auf 5,8 Zähler punkten, erwartet wurde zuvor ein Stand von 5,6 Zählern, spätestens nach einer schwach verlaufenen Geldmarktitel-Auktion Spaniens gab der deutsche Leitindex seinen Aufschlag aber wieder ab. Die Nachfrage nach den spanischen Kurzläufern hielt sich deutlich in Grenzen. Die europäische Schuldenkrise gibt damit weiter den Takt vor. Im weiteren Handelsverlauf pendelte der Dax nahezu ausschließlich um seinen Vortagesschluss. Am Nachmittag verlagerte sich das Interesse dann auf das Konjunkturtableau der Vereinigten Staaten. Hier fielen die Zahlen wieder mal durchwachsen aus.  Das vom Forschungsinstitut Conference Board erhobene Verbrauchervertrauen ist im Juni von 64,4 Punkten im Vormonat auf 62,0 Punkte gefallen. Damit bleibt das US-Verbrauchervertrauen abermals hinter den Erwartungen zurück. Der Konsens lag zuvor bei einem Stand von 64,0 Punkten. Laut Case-Shiller-Hauspreisindex für April sind die Immobiliepreise gegenüber Mai zwar um 1,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat das Preisniveau jedoch um 1,9 Prozent nachgegeben.

 

Am Nachmittag notiert der Dax bei 6.128 Punkten 0,1 Prozent im Minus. Der EuroStoxx gibt 0,2 Prozent auf derzeit 2.126 Zähler nach. Der amerikanische Leitindex DowJones verliert 0,2 Prozent auf 12.472 Punkte.Die Europäische Gemeinschaftswährung verbilligt sich um 0,3 Prozent auf 1,2459 US-Dollar. Die Unze Gold präsentiert bei aktuell 1.571 US-Dollar einen Abschlag von 0,8 Prozent.

 

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und dass IG Markets keinerlei Haftung übernimmt. Weitere Marktanalysen finden Sie auf der Website des CFD-Anbieters.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.