3. Juli 2013, 12:11

Dax mit schwachem Handelsstart unter 7.800 Punkten

Der Deutsche Leitindex startet zur Wochenmitte mit einem deutlichen Minus in den Handelstag. Neue Sorgen um die angeschlagenen EU – Staaten Portugal und Athen ziehen am Börsenhimmel auf so dass der Dax aktuell mit 7.788 Punkten rund 1,5 Prozent unter dem Vortagesschlusskurs in den Handel geht.

 

Nachdem der Dax am gestrigen Tag bereits ein Minus von rund einem Prozent verbuchen musste bleibt die Lage an den deutschen Börsen weiterhin angespannt und Anleger erwarten heute eine Fülle an konjunkturellen Daten, die sich sicherlich auf die Kursbewegungen auswirken werden. Darüber hinaus schließen die amerikanischen Börsen am heutigen Tag früher ihre Pforten und bleiben morgen anlässlich des Unabhängigkeitstages dann gänzlich geschlossen.

 

Neben den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA (14:30 Uhr) steht am Nachmittag noch der ISM – Dienstleistungsindex (16:00 Uhr) auf der Agenda. Experten erwarten 345.000 neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Der ISM – Index wird mit 54.0 Punkten prognostiziert. 

Als weiterer Belastungsfaktor rücken aktuelle Diskussionen um Portugal und Griechenland wieder in den Vordergrund. Die federführende Regierungskoalition in Portugal scheint nach dem Rücktritt zweier Minister fragil. In Griechenland scheint die Umsetzung von vereinbarten Reformen langsamer als geplant anzulaufen. Eine weitere Schuldenerleichterung für die Hellenen  dürfte sich somit mangels tatkräftiger Argumente eher schwierig gestalten.

 

Die Europäische Gemeinschaftswährung präsentiert sich vor diesem Umfeld ebenfalls angeschlagen und notiert zur Stunde mit 1,2957 US-Dollar rund 0,15 Prozent im Minus. Dies entspricht dem tiefsten Stand der letzten vier Wochen.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und IG keinerlei Haftung übernimmt. Weitere Marktanalysen finden Sie unter www.igmarkets.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.