27. Juni 2013, 19:38

Dax im Aufwind – Chemiewerte unter Druck: BASF und Lanxess verlieren

Der Dax war heute im Aufwind und näherte sich der 8.000-Punkte-Marke. Zum Handelsschluss in Frankfurt notierte der deutsche Leitindex bei 7.990,75 Punkten (+0,63%). Für Unterstützung sorgten Aussagen von Fed-Vizechef William Dudley nach denen die lockere Geldpolitik der US-Notenbank doch länger als geplant beibehalten werden könnte. Sollte die US-Konjunktur nicht wie erwartet in Schwung kommen, könnten die Anleihenkäufe der Fed fortgeführt und sogar erhöht werden. Er verwies darauf, dass die Konjunkturprognosen der US-Notenbank regelmäßig zu optimistisch ausfallen.

Chemiewerte unter Druck: BASF und Lanxess verlieren

Eine Sektorstudie von JPMorgan hat heute die Chemiewerte unter Druck gebracht. Damit könnte nach drei guten Jahren der Rückenwind für die europäischen Chemiekonzerne nachlassen, wie Analyst Martin Evans schrieb. Die hohen Gewinnmargen seien offenbar nicht von Dauer, sondern könnten durch die Konkurrenz aus den USA, Asien und dem Mittleren Osten belastet werden. Diese neuen Geschäftsaussichten schlagen sich auch auf die Bewertung nieder: Evans reduzierte die Kursziele für BASF um 18 auf 58 Euro und für LANXESS um 21 auf 35 Euro.

Die BASF-Aktie verlor im Tagesverlauf bis zu drei Prozent und die Aktie von Lanxess ging bis über fünf Prozent ins Minus. Zusätzlich zu dem Ananlystenkommentar sorgte bei Lanxess die Nachricht über chinesische Strafzölle auf Toluidine, ein Vorprodukt bei der Herstellung von Farbstoffen, für Belastung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.