19. Juli 2013, 15:27

Dax grenzt Verluste ein – Kurzfristige Schwächephase zum Kauf genutzt

19.07.2013 – 15:52 Uhr: Der deutsche Aktienindex nimmt am Nachmittag wieder Fahrt auf, nachdem er am Vormittag noch in Folge erster Gewinnmitnahmen unter die Marke von 8.300 Zählern zurücksetzte. Unter anderem belasteten die am gestrigen Abend publizierten, überraschend schwach ausgefallenen Quartalszahlen der Tech-Giganten Google und Microsoft das frühe Geschäft. Zudem erwiesen sich schwache Vorgaben aus Asien als Belastungsfaktor. Während das Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte weiterhin zur Sorge Anlass gibt, nutzten japanische Aktienmarktanleger die jüngste Erholungsrallye für Gewinnmitnahmen und machen im Vorfeld der am Sonntag anstehenden Oberhauswahlen Kasse.

Am deutschen Aktienmarkt wird die vormittägliche Schwächephase dagegen zum Einstieg genutzt. Schließlich sind Rekordniveaus im Dow und ein Dax, der am Vortag noch auf Tageshoch geschlossen hat, nicht wirklich ein Zeichen von Schwäche. Die nochmalige Versicherung Ben Bernankes, die Geldpolitik der US-Notenbank so lange wie konjunkturell nötig auf expansivem Kurs belassen zu wollen, treibt die Aktienmärkte weiter an. Nichtsdestotrotz wird die Luft vor dem Hintergrund der nunmehr vier Wochen währenden Aufwärtsbewegung zusehends dünner. Zudem fielen die jüngsten Quartalsergebnisse diverser US-Blue Chips, nach zunächst starken Ergebnissen vor allem aus dem amerikanischen Finanzsektor, eher enttäuschend aus. Unternehmensseitig rückt der Fokus nun auf die auch in Europa an Fahrt gewinnende Berichtssaison. Ob in diesem Kontext die mitunter hohen Erwartungen erfüllt werden können, gilt es abzuwarten. Temporäre Konsolidierungsphasen sollten also niemanden überraschen, vielmehr sind sie charakterisierend für übergeordnete Trendbewegungen. Zur Erinnerung: vor rund zwei Monaten wies der Dax noch ein rund 900 Punkte niedrigeres Preisniveau aus.

DowJones und S&P starten derweil hinter leicht roten Vorzeichen in den letzten Handelstag der Kalenderwoche. Die Nasdaq präsentiert sich dagegen tiefrot. Die schwachen Quartalszahlen seitens Google und Microsoft drücken den Technologie-Index auf ein Minus von momentan 1,2 Prozent. Der deutsche Aktienindex notiert zur Stunde bei 8.309 Punkten 0,3 Prozent fester. Der Euro liegt kaum verändert bei 1,3114 US-Dollar. Die Unze Gold verteuert sich am späten Nachmittag um 0,6 Prozent auf 1.292 US-Dollar. 

 

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Anlageberatung handelt und IG keinerlei Haftung übernimmt. Weitere Marktanalysen finden Sie unter www.igmarkets.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.