3. Juli 2013, 18:45

Dax ein Prozent im Minus – Portugal: Die Euro-Schuldenkrise ist zurück – Commerzbank-Aktie fällt auf Rekordtief

Der Dax schließt heute rund ein Prozent im Minus bei 7.829,32 Punkten (-1,03%). Neben schwachen Konjunkturdaten aus Asien droht auch eine weitere Verschärfung der Euro-Schuldenkrise. Für Verunsicherung sorgten heftige Turbulenzen an den portugiesischen Kapitalmärkten und Haushaltsprobleme in Griechenland. In China deutet der Einkaufsmanagerindex auf ein langsameres Wirtschaftswachstum hin.

Portugal: Die Euro-Schuldenkrise ist zurück

Durch die schwere Regierungskrise in Lissabon gerieten am heutigen Mittwoch die Kurse der portugiesischen Staatsanleihen deutlich unter Druck. Der Zinssatz für zehnjährige Anleihen stieg erstmals im laufenden Jahr wieder über die 7-Prozent-Marke. Portugal steht derzeit noch unter dem Eurorettungsschirm und ist deshalb nicht auf die Finanzierung über die Kapitalmärkte angewiesen. Doch schon im nächsten Jahr will sich das südeuropäische Land wieder selbst Geld beschaffen.

Ausgelöst wurde die Regierungskrise durch die Rücktritte wichtiger Minister. Die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho steht damit nach gut zwei Jahren im Amt vor dem Aus.

Commerzbank-Aktie fällt auf Rekordtief

Die Commerzbank-Aktie erweist sich weiter als Kapitalvernichter. Heute fiel das Papier bis auf 5,72 Euro und erreichte damit ein neues Rekordtief. Die Aktie reagierte besonders sensibel auf die Nachrichten im Zusammenhang mit der Euro-Schuldenkrise. Zudem drohen Risiken aus der Schiffsfinanzierung, die bei den Anlegern immer neuen Verkaufsdruck auslösen. Die meisten Analysten empfehlen deshalb den Verkauf, nur für risikobewusste Spekulanten sollten zugreifen so die Expertenmeinungen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.