18. Juli 2013, 21:04

Dax deutlich in der Gewinnzone – SAP senkt Umsatzprognose – Praktiker soll als Ganzes verkauft werden

Solide Konjunkturdaten und gute Vorgaben von der Wall Street verhalfen dem Dax heute deutlich in die Gewinnzone. Am Abend konnte der Dax damit wieder über der 8.300-Punkte-Marke bei 8.337,09 Punkten (+1,00%) schließen. Der Dow Jones stieg auf ein neues Hoch bei 15.589,40 Punkten. Bei den Unternehmen richtete sich der Blick heute insbesondere auf SAP.

SAP senkt Umsatzprognose

Nachdem bereits Oracle schwache Zahlen vorgelegt hat, kann sich auch Europas größter Softwarekonzern dem Branchentrend nicht entziehen. Insbesondere ein schwaches Asiengeschäft bremste SAP im zweiten Quartal aus. Der Konzern senkte deshalb die Jahresprognose für das Kerngeschäft mit Software und softwarebezogenen Dienstleistungen. Der Vorjahresumsatz von 13,25 Milliarden Euro soll in diesem Jahr nur noch um 10 Prozent übertroffen werden, nachdem bislang 11 bis 13 Prozent anvisiert wurden.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal von 3,9 Milliarden auf 4,06 Milliarden Euro. Der Überschuss stieg von 661 Millionen auf 724 Millionen Euro. Hier wirkten sich  Kosteneinsparungen, insbesondere bei der Expansion in neue Geschäftsfelder wie Cloud Computing aus.

Praktiker soll als Ganzes verkauft werden

Der Insolvenzverwalter von Praktiker strebt offenbar einen Verkauf als Ganzes an. Die insolvente Baumarktkette soll komplett an einen Finanzinvestor verkauft werden. Nach Angaben eines Firmensprechers gebe es bereits mehrere Interessenten. Auch andere Baumarktketten wie Obi, HORNBACH und Hagebau hatten Interesse signalisiert, jedoch nur an einzelnen Filialen und nicht dem Gesamtpaket.

Eine große Gläubigergruppe sprach sich unterdessen für die Fortführung der Sanierungspläne aus. Durch den Umbau von Praktiker-Filialen in ertragsstärkere Max-Bahr-Filialen soll das Discounter-Image abgeschüttelt werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.