31. Mai 2013, 21:51

Dax bricht vor Handelsschluss ein – Commerzbank ohne weitere Kapitalerhöhung

Trotz guter US-Konjunkturdaten und positiven Vorgaben von der Wall Street schloss der Dax, nach deutlichen Verlusten kurz vor Handelschluss, heute im Minus bei 8.348,84 Punkten (-0,61%).

Im Allgemeinen ist das Umfeld für Aktien derzeit ideal, denn die Wirtschaft erholt sich zwar, aber nicht stark genug damit die Fed ihre Politik des leichten Geldes einstellen kann. Deshalb kauft die US-Notenbank weiter jeden Monat Anleihen und Immobilienpapiere im Volumen von 85 Milliarden US-Dollar. Diese Maßnahme soll fortgeführt werden, bis die US-Arbeitslosenquote von derzeit 7,5 Prozent auf 6,5 Prozent fällt.

Nach dem Rückschlag im Vormonat konnte sich der der Einkaufsmanager in der Region Chicago überraschend deutlich aufhellen: Der Index stieg von 49,0 Punkten im Vormonat auf 58,7 Zähler und steht damit so hoch wie seit März 2012 nicht mehr. Allerdings gingen die US-Konsumausgaben im April mit 0,2 Prozent etwas stärker zurück als erwartet wurde.

Commerzbank ohne weitere Kapitalerhöhung

Auch nach der letzten Herabstufung durch die Rating-Agentur S&P rechnet Commerzbank-Chef Martin Blessing nicht mit einer weiteren Kapitalerhöhung. “Wir sind ausreichend kapitalisiert und haben ein solides Geschäftsmodell. Wenn die Geschäfte sich wie erwartet entwickeln, ist eine weitere Kapitalerhöhung nicht geplant.”, sagte er in einem Interview mit der Bild-Zeitung. Mit der durchgeführten Kapitalerhöhung zeigte sich Blessing zufrieden: Man habe alles abbezahlt, was abzubezahlen war. Inzwischen hält der Bund nur noch Aktien der Commerzbank.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.