11. Januar 2013, 20:43

Dax beinahe unverändert – Rekordgewinn: Wells Fargo verdient 19 Milliarden US-Dollar – Continental kauft bei Fahrassistenz-Systemen zu

Der Dax zeigte sich am letzten Tag vor dem Wochenende nahezu unverändert. Der Schlusskurs lag bei 7.715,53 Punkte und damit 0,09 Prozent im Plus. Größter Verlierer im Dax war heute die Aktie der Commerzbank, es gibt Gerüchte über einen weiteren Kapitalbedarf der Bank.

Rekordgewinn: Wells Fargo verdient 19 Milliarden US-Dollar

Die US-Großbank erzielte im vergangen Jahr den höchsten Gewinn in der Firmengeschichte. Mit 18,9 Milliarden US-Dollar lag der Gewinn um 19 Prozent über dem bisherigen Rekordergebnis vom Vorjahr. Besonders gut lief es im Schlussquartal: Mit 5,1 Milliarden US-Dollar lag der Gewinn 24 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Die Besonderheit von Wells Fargo liegt darin, dass sich die Kalifornier auf das Spar- und Kreditgeschäft konzentrieren und nicht auf das risikoträchtige Investement-Banking. Deshalb ist Wells Fargo auch weniger von den Turbulenzen auf den Finanzmärkten abhängig als andere Banken.

In der Finanzkrise konnte Wells Fargo den Wettbewerber Wachovia übernommen und sich so zum größten Kreditgeber für Wohnimmobilien entwickelt. Inzwischen stammen ein Drittel aller Immobiliendarlehen in den USA von Wells Fargo. Die Bank profitiert damit insbesondere von der Erholung am US-Immobilienmarkt. Viele Menschen zahlen wieder zuverlässig ihre Kreditraten. An der Wallstreet ist Wells Fargo inzwischen die wertvollste US-Großbank, noch vor JPMorgan Chase.

Continental kauft bei Fahrassistenz-Systemen zu

Der Autozulieferer Continental hat den Spezialisten für Fahrassistenz-Systeme ASL Vision übernommen. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.